nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung
Sa, 12:59 Uhr
07.01.2017
Polizeibericht

Brand in Asylunterkunft

In Nordthüringen hat es in einer Asylunterkunft gebrannt. Erste Einzelheiten natürlich in Ihren Nordthüringer Online-Zeitungen...

Hier war der Brand ausgebrochen (Foto: Feuerwehr Heiligenstadt)
Über die Rettungsleitstelle des Eichsfeldkreises wurde bekannt, dass es in Heiligenstadt, in der Theodor-Storm-Straße 98 zu einem Brandausbruch kam.

In dem Wohnblock wohnen mehrere syrischen Familien. Es wurden zwei Personen durch Rauchgase verletzt. Die Brandausbruchstelle war schnell gefunden. In einem Stromverteilerkasten kam es zu einem Kurzschluss, der zum Brand führte. Über die Höhe des Sachschadens ist noch nichts bekannt.

Weiterführende Maßnahmen der Unterbringung und Versorgung der Familien erfolgen in Abstimmung zwischen der Polizei, den zuständigen Behörden und dem Vermieter. Die Kriminalpolizei Nordhausen hat die Ermittlungen übernommen.
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

07.01.2017, 18.17 Uhr
EITEL | Geiler Stromverteilerkasten!
Haben den die armen Flüchtlige aus Syrien mitgebracht.Das sieht aus wie 10 Zählerplätze ohne den Zähler das ist sehr orientalisch verbaut ,Respekt.

Liebes zuständiges LRA , Vorschriften gibts nur für den doofen Michel oder wie kommt es,das so etwas in Eure Vermietung geht?
07.01.2017, 18.53 Uhr
tannhäuser | Wer zahlt den Schaden?
Ich gehe mal davon aus, dass das LRA den Block nicht gekauft, sondern die Wohnungen gemietet hat?

Tritt jetzt also auch der Versicherungsfall beim Schaden ein...wohl Hausrat. Allerdings nicht wenn irgendwem absichtliches Herumpfuschen an der Anlage nachgewiesen wird. Oder gar keine Beiträge bezahlt wurden ...

Hat sich vorher wenigstens mal ein Elektriker die Anlage angesehen, bevor dort Menschen untergebracht wurden?

Und das hat jetzt nur indirekt mit Flüchtlingen zu tun. Jeder Hausbesitzer hat selbst für seinen Versicherungsschutz zu sorgen. Und gute Eigentümer raten neuen Untermietern zum Abschliessen einer Hausratversicherung.

Immer noch bezahlbarer als auf einem Riesenschaden sitzen zu bleiben.

Wenns hier richtig geschludert wurde, von wem auch immer, zahlt wieder der dumme Melkesel namens Steuerzahler.

Wenigstes dürfte das nicht als Anschlag gelten. Wobei, mit Statistiken und deren Zustandekommen kennen wir uns inzwischen aus.
07.01.2017, 19.26 Uhr
Gothe | Wo sind die Stromzähler???
Wenn das so ist das bei den neu hinzu gekommenen kein Strom bezahlt werden muss werde ich als schon länger hier lebender auch den Zähler demontieren.
07.01.2017, 23.28 Uhr
Röhrich2 | Kurios
Ich hab da auch einen Zähler, der ja nun bald erneuert werden soll. Vielleicht kommt mein alter Zähler dann nach Heiligenstadt?! Scheint ja Bedarf zu geben. Alles sehr kurios hier im Lande, nein, eigentlich unfassbar.
08.01.2017, 08.41 Uhr
Nörgler | Betreff: Brand in Asylunterkunft
In diesen Zählerschränken waren von vornherein keine Zählwerke eingebaut.Denn da wo die Kabel für den Anschluß des Zählwerkes rauskommen sind fein säuberlich Verteilerdosen montiert, das heißt sicher von Amts wegen sind die Zähler überbrückt und die Herren und Damen Asylanten konnten auf Teufel komm raus Strom verballern, ohne das irgend eine Kilowattstunde abgerechnet wurde. Ich als ehrlich arbeitender Familienvater bin ich schwer am überlegen gleiches zu tun.
08.01.2017, 08.50 Uhr
mroyal | 1,2,3 Zähler weg was ist dabei.
Ähm ja das gleiche tun Zähler weg, würde ich auch gern, nur ist mir dann klar das ich als Vater ärger bekomme weil das geht ja nicht ohne Zähler.
Und die Damen und Herren Asylanten naja die wissen ja nicht mal das es auf unseren Schultern lastet.
Ich denke ehr die denken Frau Merkel die gute bezahlt den ihr ganzen "Umzug" und alles was da zu gehört..ne liebe neue Mitbürger ,den ganzen Spaß zahlen wir , wir Bürger, die noch angst haben müssen das iwer ne Bombe um hat, dass ist der Dank ..
08.01.2017, 08.58 Uhr
Micha123 | Diskussionen zu Brand in Asylheim
Gut, dass nichts weiter passiert ist.

Um allen Diskussionen vielleicht ein Ende zu bereiten - vielleicht kann die Redaktion den Fall "aufklären". Vielleicht handelt es sich nur um eine Unterverteilung - in der keine Zähler verbaut sind.
Vielleicht ist ein Gesamtzähler vor dieser Verteilung geschaltet?

Kann mir nicht vorstellen, dass der Strom ungezählt direkt vom Netz kommt!!!

Bitte einmal genau die Sache untersuchen und dann veröffentlichen.
08.01.2017, 09.44 Uhr
jue | Unfassbar
Ich bin Elektriker aber so was habe ich noch nicht gesehen.Das sieht auch nicht nach einem Kurzschluss aus sondern nach einer Überlastung. Wer hat diese Wohnungen angemietet und das so akzeptiert? Wie werden denn da die Stromkosten abgerechnet?
08.01.2017, 11.40 Uhr
elektriker | Alter Zählerschrank
Solche Teile wurden, so wie zu sehen, verbaut. Zähler hatte so ein Schrank auch. Schrauben sind auch noch zu sehen,rechte Zählerplätze oben. Zum Zeitpunkt des Brandes war Mittagzeit und es war kalt.Kochen und Elektroheizer. Da wird nur ne Schraube locker gewesen, oder sonst ein schlechter Übergangswiderstand und schon wird es in Stromverteilungsanlagen ungemütlich. Widerstand erzeugt nun mal Wärme. Erst riecht es, dann brennt es. Alukabel giebt nun mal nach. Es wird schon Einer dafür verantwortlich zeichnen.
08.01.2017, 13.00 Uhr
Gothe | Ich zahle nicht mehr
Ich werde jetzt auch keinen Strom mehr zahlen...Mir reicht es hin
08.01.2017, 15.34 Uhr
Sozi68 | Postfaktisch
Kein Zähler auf dem Bild (Tatsache) = Kostenloser Strom (abgeleitet, ausgedacht, gewünscht weil es ins Klischee passt etc.).
Herrlich. ;-)

Vielleicht:
- Ist es ein Archivbild, das gar nicht zum Artikel gehört.
- ist es eine von mehreren Unterverteilungen, aber nicht die "Abnahmestelle" mit Zähler
- schenkt der Energieversorger den Strom
- wurde der Zähler vor dem Foto ausgebaut, weil durch den brand beschädigt.
- ...

- vielleicht ist es auch ein riesiger SKANDAL, den die aufmerksamen Kommentatoren hier aufgedeckt haben ;-)
08.01.2017, 18.10 Uhr
Mueller13 | Ruhig Blut
Ich vermute auch, dass es eine Unterverteilung ist, in der früher mal ein Stromzähler hing, der dann aber als die normalen Mieter das Haus verlassen haben, demontiert wurde.

Als die "Zuwanderer" eingezogen sind, hat man nur einen zentralen Stromzähler in Betrieb genommen, da die Kosten von allen Mietern am Ende eh vom Steuerzahler getragen werden. Insofern macht es betriebswirtschaftlich sogar Sinn, auf einzelne Zähler für die Wohnungen zu verzichten (Grundpreis entfällt).

Die Überlastung trat vermutlich ein, weil entweder zuviel Strom gezogen wurde oder aber weil die (ausgebauten) Stromzähler nicht ordentlich überbrückt worden (so ein altes Alukabel macht schon mal Probleme).
08.01.2017, 18.14 Uhr
elektriker | Dieses Bild
Dieses Bild stammt von der Feuerwehr höchstselbst. Es dürfte vom Brandherd stammen. Was es für einen Unmut erzeugt auf Grund der fehlenden Zähler ist erst mal Nebensache. Was ist zu sehen: 1. Augang des Brandes mittlerer Zählerplaz unten
2.Flammen und Wärme steigen bekanntlich nach oben
3. Eine der unteren Abzweigdosen zeigtSpuren von tropfender Plaste
4.Dieses ist der Zustand bei Brandausbruch es wurde nichts hinzugefügt.
Alle sollen froh sein keiner kam zu Schaden. Auch sowas ist endlich. Der Versicherung wird es freuen.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.