nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung
Di, 19:43 Uhr
06.11.2018
Thüringen-Monitor 2018

Heimat Thüringen

Mit dem Thüringen-Monitor 2018 wird die Langzeitbeobachtung politischer Einstellungen der Thüringer Bevölkerung fortgesetzt...


Neben der Demokratiezufriedenheit, der Demokratieunterstützung, dem Institutionenvertrauen und der politischen Partizipation der Befragten stehen auch wieder rechtsextreme Einstellungen sowie die Akzeptanz von ethnischen, kulturellen bzw. sozialen Gruppen (u.a. Asylsuchenden) im Fokus.

‚Thüringen als Heimat‘ ist das Rahmenthema des diesjährigen Thüringen-Monitors. Deshalb beschäftigt sich der TM 2018 eingehend mit der Identifikation und der Verbundenheit der Befragten sowie mit ihren Bewertungen der Lebens- und Strukturbedingungen in ihrem Umfeld. Außerdem widmet sich der TM 2018 ihrer Zufriedenheit mit wichtigen Aspekten vor Ort und ihren Einstellungen zur ökologischen und sozialen Nachhaltigkeit.

Hier können Sie den TM 2018 downloaden.
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

06.11.2018, 22.10 Uhr
tannhäuser | Langzeitbeobachtung der Bevölkerung?
Dann steht noch etwas von Rechtsextrem, und zum Weiterlesen soll ich das Herunterladen?

Offensichtlicher geht's nicht mehr?

Wie und wo hat hier jemand "Rechte" beobachtet für diesen "Monitor"?
07.11.2018, 06.24 Uhr
Leo 1A5 | Die politische Einstellung
der Thüringer Bürger sehen wir bei der nächsten Landtagswahl!

Das wird bestimmt interessant vor allem für die SPD, nicht das unser Bodo noch nach einer ,,Alternative" suchen muss zur Regierungsbildung .

Ansonsten,, gute Fuhre Herr Pastor"
07.11.2018, 07.51 Uhr
Pe_rle | Leo1A5
es kann aber auch sein ,das Bodo in die Wüste geschickt wurde und keine Regierungsbildung durchführen muß.
Wahltag ist Zahltag
07.11.2018, 08.28 Uhr
Leo 1A5 | Ich würde unseren
Bodo jedenfalls nicht eintauschen gegen einen,,Björn".

Bodo und Atilla (sein Terrier) haben mehr Sympatiepunkte als die GROKO und die Erben von Angie zusammen.

Der einzige wäre vielleicht Michael Kretschmar der noch Sympatiepunkte in der Höhe gesammelt hat.

Von der SPD brauchen wir hier gar nicht erst anfangen und das mit Herrn Maaßen das war der absolute Knaller.

Demnächst werden Beamte noch entlassen weil das Toillettenpapier nach Benutzung braun ist!

,,Parlamentsgruppe Pferd" und ähnliche abstrakte Aktionen tun den Rest zum Untergang der SPD Titanic.

Und die Grünen haben sich mit ihrem Bildungsskandal auch selber beschossen und mit ,,dem Kandidaten" brauchen sie in Thüringen auch nicht nochmal antreten.
07.11.2018, 08.53 Uhr
rudel | AfD ja aber nicht Höcke!
Ich kann mir schon vorstellen die AfD zu wählen, aber nicht unter einem Björn Hocke. Der ist für mich nicht tragbar.
07.11.2018, 09.00 Uhr
tannhäuser | Das Problem der CDU lautet...,
...dass Mohring ein fürchterlicher Opportunist und Wendehals ist. Der hat seinen Bonsai "Äinschie" neulich umgetopft und Friedrich genannt. Soviel als Ergänzung Ihrer Blacklist, Genos...Sorry, Kollege Leo.
07.11.2018, 10.47 Uhr
Wolfi65
Der Beitrag wurde deaktiviert – Verstoß gegen AGB
07.11.2018, 18.24 Uhr
Mueller13 | @ rudel : Sie kennen ihn?
Nur mal interessenhalber: Sie kennen Höcke persönlich? Sie haben mit ihm schon Worte gewechselt? Haben in kleiner Runde erlebt?
Oder beziehen Sie Ihr Wissen nur von Zeitungen und TV, die ihm regelmässig nicht wohlgesonnen sind?
07.11.2018, 18.45 Uhr
Wolfi65 | Das Wissen kommt hier meistens aus der Tagesschau und dem Bericht aus Bonn/Berlin
Ich selbst habe mit Herrn Höcke auch noch nicht kommunizieren können oder dürfen, deswegen kann ich mir nur insoweit ein Urteil erlauben, das was ich jetzt über die Person Höcke mitbekommen habe, nicht schlechter ist, wie das, was den Bürgern in den letzten 28 Jahren von anderen politischen Kräften zugemutet wurde.
Wenn auch nur die Hälfte von dem an denen von der Fad verkündeten Verbesserungen eintreffen sollte, dann ist Deutschland einen großen Schritt weiter.
07.11.2018, 18.53 Uhr
Wolfi65 | Nachtrag zum Vortrag
Im Vorkommentar muss es natürlich AfD heissen und nicht Fad
07.11.2018, 22.28 Uhr
rudel | Mueller13
Sorry aber wie soll ich denn Herrn Höcke in "kleiner Runde" erleben.
Ich muss mich doch als Wähler auf das verlassen was sehe, höre und lese. Und dabei hat Herr Höcke nun mal eine schlechte Aussendarstellung. Da gibt es bessere in der AfD. Will damit auch sagen, es liegt nicht allein an der Darstellung durch die Presse.
08.11.2018, 07.53 Uhr
janko | @Müller13
Sie lassen in Ihrer Argumentation nach.
Man muss doch keine Politiker "in kleine Runde" oder gar persönlich kennenlernen, um mit den politischen Inhalten nicht einverstanden zu sein. Mit Frau Merkel muss man auch keinen Kaffee getrunken haben, um sich eine Meinung bilden zu können.
Dass Herr Hoecke selbst innerhalb der AfD nicht immer nur mit, sagen wir, Wohlwollen gesehen wird, liegt dann auch daran, dass die sich noch auf kein Bier getroffen haben? Dass die Verfassungsschutz-Anfrage aus und für die AfD nach hinten losgegangen ist, haben Sie auch nicht mitbekommen?

Bei aller Demokratie: tun Sie doch nicht immer so, als sei die AfD nur ein netter Kleingärtnerverein, den man nur mal in kleiner Runde privat kennenlernen müsste, um plötzlich Gartenzwerge toll zu finden...
08.11.2018, 18.26 Uhr
Mueller13 | @ rudel : das ist das Problem
Ja, Sie kennen Höcke nur aus der Systempresse. Die Presse, deren ausgemachtes Feinbild Höcke ist. Ich habe schon einige Texte von ihm analysiert und mir angeschaut, was davon in der Öffentlichkeit (über die Presse) angekommen ist. Das ist Teilweise hanebüchen.
Ich gehöre nicht zur Fraktion "Höcke, Höcke, Höcke", kann Ihnen aber garantieren, dass er nicht der Mensch ist, den Sie in der Öffentlichkeit präsentiert bekommen. Sein Umgangston im normalen Leben unterscheidet sich von seinen Reden.
Er ist nicht fehlerlos, das sagt er auch selbst über sich. Er geht diesbezüglich auch hart ins Gericht mit sich selbst.
Wenn Sie rausbekommen wollen, wie ein Mensch tatsächlich ist, fragen Sie "formal Untergebene" oder Kollegen nach ihrer Meinung zu dieser Person. Bisher haben ich noch nie ein schlechtes Wort gehört.
Ich halte ihn für einen sehr reflektierten, tiefgründigen und intelligenten Menschen. Eine Beschreibung, die ich von äußerst wenigen Menschen so abgeben würde.
08.11.2018, 18.47 Uhr
Mueller13 | @ janko: danke für den Hinweis
Janko, danke für Ihre Anfrage, das gibt mir die Möglichkeit das richtig zu stellen.

Sie wissen, wie Herr Kramer die Beobachtung der AfD begründet?
Kramer (Verfassungsschutzchef) zitierte zur Begründung der Einstufung als ‚Prüffall‘ über fünf Minuten lang nahezu wörtlich aus einer anarchistischen, linksextremistischen und bereits von verschiedenen Verfassungsschutzämtern beobachteten Publikation eines einschlägig bekannten, linksextremen Publizisten.

Die Zitate sind dabei keineswegs nebensächlich oder belanglos. Kramer übernimmt dabei nicht nur die Wertungen eines extrem linken Gegners der AfD, ohne dies deutlich zu machen oder gar ansatzweise zu kennzeichnen, sondern sogar nachweislich falsche, einfach überprüfbare Tatsachenbehauptungen des Ursprungstextes über angebliche Aussagen Höckes.

Lustig oder? Der Kramer übernimmt einfach mal eine linksextreme Publikation wörtlich, um die AfD als "Prüffall" einzustufen. Wollen Sie mehr wissen diesbezüglich?

Oder spielen Sie auf das Gutachten an, dass Prof. Murswiek für die AfD angefertigt hat und das laut der Presse die AfD als verfassungsfeindlich einstuft? Herr Prof. Murswiek hat dazu folgendes geäußert:
"In der Medienberichterstattung über die Zusammenfassung eines Gutachtens, das ich im Auftrag der AfD erstellt habe, wurde der Eindruck erweckt, aus meinem Gutachten gehe hervor, dass die AfD „ein Fall für den Verfassungsschutz“ sein könnte. Dieser Eindruck ist falsch.
Mein Gutachten befasst sich überhaupt nicht mit der Frage, ob die AfD vom Verfassungsschutz beobachtet werden darf, sondern es stellt allgemein die rechtlichen Voraussetzungen dar, die erfüllt sein müssen, damit der Verfassungsschutz eine politische Partei beobachten darf."

Jetzt ist natürlich die Frage, kennt Prof. Murswiek sein eigenes Gutachten nicht oder kann es sein, dass die Presse hier wieder etwas interpretationsfreudig war? (PS: Murswiek erstellt nicht nur Gutachten für die AfD, sondern auch für FDP, CDU und Linke. Er wird einfach als Experte in dieser Thematik befragt).

Und auch für Sie die Frage (ich versuche ja immer einzuschätzen, wie Presse so wirkt): waren Ihnen diese beiden Darstellungen (besser Richtigstellungen) bekannt? Wenn nicht (wovon ich bei 95% ausgehe), haben Sie ein ungefähres Bild, wie unsere Presse funktioniert und wie z.B. das Bild über Höcke zustande kommt. Die Transmissionsmechanismen sind nämlich identisch.

Gefällt Ihnen diese Argumentation wieder besser ;-).
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.