nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung
Sa, 19:49 Uhr
06.04.2019
Verein Deutsche Sprache: Breite Front gegen Genderstern

60.000 Unterstützer der Initiative

Einen nie geahnten Erfolg melden die Organisatoren des Aufrufs gegen Gender-Unfug vom 6. März: Binnen drei Wochen haben sich mehr als 60.000 Unterstützer dieser Initiative angeschlossen, darunter zahlreiche Prominente aus Politik, Kultur und Wissenschaft wie die ehemalige Bundesministerin Kristina Schröder...

Damit würde klar, so das Organisatorenquartett, bestehend aus der Schriftstellerin Monika Maron, dem Vorsitzenden des Vereins Deutsche Sprache Walter Krämer, dem Journalisten Wolf Schneider und dem langjährigen Präsidenten des Deutschen Lehrerverbandes Josef Kraus, dass auch junge, erfolgreiche Frauen keine Gendersternchen wollen.

Aber auch Sozialdemokraten wie Wolfgang Thierse und der ehemalige Wissenschaftsminister und Kultursenator Jürgen Zöllner unterstützen die Aktion, genauso wie Werner Münch, Christian Carius und Dieter Althaus von der CDU.

Zu den 100 Erstunterzeichnern weiter hinzugetreten sind auch die bekannten Ökonomen Bernd Raffelhüschen und Hans-Werner Sinn, die Publizistin Gertrud Höhler, maßgebliche Vertreter der katholischen und evangelischen Kirche, der wohl renommierteste deutsche Unternehmensberater Prof. Hermann Simon („hidden champions“), hunderte von weiteren Professoren, Künstlern und Kunstmanagern (etwa der Cats- und Phantom-der-Oper-Produzent Bernhard Kurz), zahlreiche Klinikdirektoren und weitere führende Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Verwaltung.

Auffällig unter den Geisteswissenschaftlern ist dabei der hohe Anteil von Germanisten aus dem Ausland, die das sprachzerstörerische Treiben mancher deutscher Kollegen mit einer Mischung aus Unverständnis und Verzweiflung verfolgen. Eine ausführliche Liste findet sich unter https://vds-ev.de/gender-unfug.

„Die Sprache gehört nicht einer geschlechtsversessenen, spaltenden Minderheit, sondern uns allen,“ sagt Monika Maron. „Laßt uns die Sprache verteidigen!“
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

06.04.2019, 21.49 Uhr
alterNeunordhäuser | Meine Stimme auch
Gerade auch meine Stimme abgeben. Als ob wir keine anderen Probleme hätten, und für diesen Schwachsinn bekommen hochdotierte Leute auch noch Geld.....

9   |  0     Login für Vote
06.04.2019, 22.11 Uhr
Paul | Gender -irr -sinn
Na endlich rührt sich mal was gegen diesen wirklich SINNFREIEN Fanatismus von irgendwelchen sich neu Erfindenden weiß nicht was und wer ich bin. Es ist langsam nur noch nervend laufend di8esen Schwachsinn dargeboten zu kriegen !

9   |  0     Login für Vote
06.04.2019, 23.46 Uhr
pitti7 | glashäuser...
"...Zu den 100 Erstunterzeichnern weiter hinzugetreten sind auch die bekannten Ökonomen Bernd Raffelhüschen und Hans-Werner Sinn, die Publizistin Gertrud Höhler, maßgebliche Vertreter der katholischen und evangelischen Kirche, der wohl renommierteste deutsche Unternehmensberater Prof. Hermann Simon („hidden champions“), ..."

und GENAU DA! liegt der hund zwischen den narzissen! 'Verein Deutsche Sprache' und 'deutscher(?) Unternehmensberater'...'hidden champions'

DAS! ist in meinen augen UNFUG!!!

2   |  8     Login für Vote
07.04.2019, 12.00 Uhr
Fönix | genau pitti7, Unsinn ist
das Eine wie auch das Andere!
Und wer ist mittendrin statt dabei, diesen ganzen kulturbanausigen Quatsch wieder auf Linie zu bringen? Die Kultusministerkonferenz!
Von Rechtschreibreform und Inklusion über Gendersprech bis zur maßlosen Überhäufung der deutschen Sprache mit Anglizismen, Alles wird widerspruchslos hingenommen oder sogar selber vorangetrieben. So geht die deutsche Kultur endgültig den Bach hinunter !

4   |  1     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.