nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung
Di, 10:47 Uhr
16.04.2019
Ein Blick in die Statistik

Mehr Staatsdiener im Ruhestand

Zum 01. Januar 2018 erhielten 10 210 ehemalige Bedienstete von Land und Kommunen oder ihre Hin-terbliebenen Versorgungsbezüge. Nach Mitteilung des Thüringer Landesamtes für Statistik gehörten zu den Leistungsempfängern 8 935 pensionierte Beamte und Richter...

Der Leistungsanspruch begründete sich bei 7 440 Personen auf eine frühere Tätigkeit im Landesbereich und bei 1 490 Personen im kommunalen Bereich. Hinterbliebenenrenten wurden an 1 115 Witwen bzw. Witwer und 165 Waisen gezahlt.

Im Laufe des Jahres 2017 wurden 1 035 Bedienstete in den Ruhestand versetzt, 935 vom Landesbereich und 95 vom kommunalen Bereich. 2016 waren es 815 Personen. Die Zahl der Bezügeempfängerinnen und Bezügeempfänger stieg im Vergleich zum Vorjahr um 11,6 Prozent auf 10 210 Personen.

Für 32,2 Prozent ist dieser Zeitpunkt die Gesetzliche Regelaltersgrenze. 35 Personen schieden aufgrund der Antragsaltersgrenze bei Schwerbehinderung und bei besonderer Altersgrenze aus. 11,1 Prozent wurden aufgrund einer amtsärztlich festgestellten Dienstunfähigkeit pensioniert.

Die größte Gruppe der Versorgungsempfänger des öffentlichen Dienstes bilden die 65 bis unter 70- jährigen mit insgesamt 3 765 Personen davon 1 755 weiblich. Das Durchschnittalter der Neuzugänge an Ruhegehaltsempfängern beläuft sich auf 63 Jahre und ist damit auf dem Vorjahresniveau.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

16.04.2019, 11.48 Uhr
Siegfried Werner | Geld
Könnte man dazu auch ein paar Zahlen in Bezug auf die Geldsummen haben? Oder traut man sich die Summen nicht zu nennen, um einen Aufschrei der einfachen Bevölkerung zu verhindern?

6   |  5     Login für Vote
16.04.2019, 13.07 Uhr
Wolfi65 | Die Geldsummen
werden nicht gerade gering sein.
Während dem Normalbürger ein paar hundert Euro zum Leben zustehen, langt das Beamtentum richtig hin.
Schließlich hat man ja schwer gearbeitet.
Da muss dann auch bis 70 malocht werden, um die Bezüge und Pensionen der Schwerarbeiter des Staates BRD zu finanzieren.
Ein Jammer ist das!

6   |  3     Login für Vote
16.04.2019, 14.32 Uhr
tannhäuser | Wenn es sich um Beamte handelt...
...müssten sowohl Gehalt als auch Pensionen irgendwo offiziell nachlesbar sein.

Herr Werner, ich persönlich empfinde Ihre Nachfragen bzw. Ihr Interesse nicht als Sozialneid. Gerne wird jemandem ja sowas unterstellt.

Mich persönlich interessiert es einfach nicht, was ein unfreundlicher oder gegenteilig kompetenter Mensch auf der anderen Seite des Schreibtisches verdient oder im Alter bekommt, weil Kompetenz und Intelligenz nicht immer an Kontostand oder Vermögen zu messen sind.

3   |  3     Login für Vote
16.04.2019, 16.36 Uhr
Spätzlevernichter | @tannhäuser... schauen Sie hier:
Www.beamtenbesoldung.org
Www.oefentlicher-dienst.info

Ich finde, transparenter geht es nicht.

4   |  0     Login für Vote
16.04.2019, 17.24 Uhr
tannhäuser | Danke Spätzlevernichter!
Sie haben meine Gedanken vollendet.

Wie gesagt, mich interessiert nicht, was andere arbeitende Menschen verdienen.

2   |  2     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.