nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung
Mo, 13:58 Uhr
11.11.2019
Baustellenreport

Bauarbeiten an Ortsumfahrung haben begonnen

Die Botschaft war heute klar: Die Planungen an den Ortsumfahrungen zwischen Mühlhausen und Bad Langensalza schreiten gut voran, alle Beteiligten wirken zielstrebig auf eine zügige Umsetzung hin. Die nötigen Schritte zur Bauvorbereitung und zur Auftragsvergabe des Projektes laufen parallel, um eine schnellstmögliche Abarbeitung zu erreichen...

In einem gemeinsamen Gespräch informierten Dr. Klaus Sühl, Staatssekretär im Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft, sowie die Projektverantwortlichen der DEGES Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH über den aktuellen Stand der Ortsumfahrungen der B 247 zwischen Mühlhausen und Bad Langensalza. Dazu hatte die Stadt Mühlhausen eingeladen. Unter den Teilnehmern waren die Bürgermeister der Anliegerorte sowie Mitglieder der Bürgerinitiativen, die sich ebenfalls für die Ortsumgehungen einsetzen.

„Ich bin dankbar dafür, dass alle Akteure an einem Strang ziehen. Mir ist wichtig, dass wir uns weiterhin gemeinsam dafür engagieren, dieses enorm bedeutsame Projekt für unsere Region voranzubringen“, sagte Dr. Johannes Bruns, Oberbürgermeister der Stadt Mühlhausen.

Vieles läuft im Hintergrund. Dennoch ist deutlich sichtbar: Die vorbereitenden Bauarbeiten haben begonnen; der Bund als Auftraggeber hat bereits jetzt mehrere Millionen Euro in das Vorhaben investiert.

So sind die vertiefenden Baugrunduntersuchungen abgeschlossen, die Umverlegung von insgesamt rund 140 Leitungen vollständig beauftragt und zum Teil bereits in Bau sowie die archäologischen Untersuchungen weit fortgeschritten. Ende September wurde die Ausschreibung des Projekts, das mittels Öffentlich-Privater-Partnerschaft (ÖPP) realisiert werden wird, europaweit veröffentlicht. Nach Vertragsschluss Mitte 2021 soll dann im 3. Quartal 2021 der erste Spatenstich gesetzt werden. Dreieinhalb Jahre Bauzeit sind veranschlagt, so dass der Bau Ende 2024 abgeschlossen sein soll.

„Die Situation ist für die Anwohner der Anliegergemeinden belastend und ihre Ungeduld mehr als verständlich. Wir können jedoch versichern, dass die Zusammenarbeit der Partner hervorragend und engagiert ist“, erklärte Dr. Klaus Sühl. Um transparent über das weitere Fortgehen zu informieren, sagte er zu, Mitte 2020 für eine weitere Gesprächsrunde zur Verfügung zu stehen.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.