tv nt eic kyf msh nnz uhz
Do, 13:03 Uhr
26.05.2022
DIW Konjunkturbarometer

Deutsche Wirtschaft wird ausgebremst

Der Krieg in der Ukraine, aber auch die chinesische Coronakrise treffen die deutsche Wirtschaft spürbar und befeuern die Inflation. Auch global zeichnet sich eine gedämpfte wirtschaftliche Entwicklung ab, von der Deutschland als exportorientierte Volkswirtschaft merklich betroffen sein dürfte...

Zu diesem Schluss kommt das Konjunkturbarometer des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin). „Angesichts des schwierigen Umfelds hält sich die deutsche Wirtschaft zwar noch gut. Dennoch wird das Bruttoinlandsprodukt im zweiten Quartal wohl vorübergehend etwas schrumpfen,“ sagt Guido Baldi, DIW-Konjunkturexperte.

050
Vor allem die deutsche Industrie ist von den Auswirkungen der internationalen Krisen betroffen. Die schon seit der Pandemie bestehenden Lieferengpässe können sich kaum entspannen und sorgen für einen anhaltenden Mangel an Vorprodukten und Rohstoffen. „Der Produktionsstau im verarbeitenden Gewerbe löst sich nur langsam, so dass der hohe Auftragsbestand nur schleppend abgearbeitet werden kann,“ so Laura Pagenhardt, DIW-Konjunkturexpertin. „Dazu kommt, dass der Fluss neuer Aufträge in dem aktuell unsicheren konjunkturellen Umfeld nachgelassen hat und das Geschäftsklima trübt.“

DIW-Konjunkturbarometer (Foto: DIW-Berlin) DIW-Konjunkturbarometer (Foto: DIW-Berlin)


Bei den Dienstleistungen ist die Lage besser. So beleben die Lockerungen der Corona-Schutzmaßnahmen und das Frühlingswetter den Tourismus und die Gastronomie. Dieser Erholungsprozess läuft allerdings schrittweise aus. Immer mehr beeinträchtigen zudem die ökonomische Unsicherheit und die starke Teuerung die Kauflust der Menschen. Die Entlastungspakete dürften die Inflation nur vorübergehend etwas dämpfen. „Entscheidend für die Konjunktur und die Inflation sind momentan der weitere Verlauf des Krieges in der Ukraine und die chinesische Pandemiepolitik“, sagt Baldi.
Autor: red

Kommentare
ES250
27.05.2022, 09.36 Uhr
Chinesische Coronakrise
Da müsste (am Montag) doch dringend eine Delegation von Nordhausen nach Peking reisen, um dort - auf dem Platz des himmlischen Friedens - spazieren zu gehen. Irgendwie muss man der dortigen Regierung ja klar machen, dass ihre Politik verkehrt ist und uns schadet.
Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige MSO digital