eic kyf msh nnz uhz tv nt
Di, 18:17 Uhr
05.12.2023
CDU zur gesenkten Gastronomie-Steuer

„Für Gaststätten und Schulspeisung steht viel auf dem Spiel“

Die CDU-Fraktion macht das Ende des reduzierten Mehrwertsteuersatzes in der Gastronomie zum Thema einer Aktuellen Stunde im Thüringer Landtag...

Anzeige symplr
Die Ampel-Regierung in Berlin hatte sich gegen die eindeutige Positionierung mehrerer Länder dafür entscheiden, den Steuersatz zum Jahreswechsel wieder von 7 auf 19 Prozent zu setzen. „Die sieben Prozent müssen bleiben. Durch die Rückkehr zum erhöhten Satz steht für Gaststätten sowie die Schul- und Kindergartenspeisung viel auf dem Spiel“, erklärt der CDU-Fraktionsvorsitzende, Mario Voigt. Die Gastrobranche sei ein wichtiger Pfeiler für die Thüringer Wirtschaft, habe in den letzten Jahren aber viel einstecken müssen. Voigt: „Die Pandemie hat tiefe Spuren hinterlassen, zahlreiche Gastronomen kämpfen ums Überleben. Fast 20 Prozent der Betriebe mussten seit 2019 komplett schließen. Die Mehrwertsteuererhöhung wird diesen Trend befeuern.“ Der Schritt der Ampel-Koalition habe gravierende Auswirkungen auch auf die Lebensqualität und die Attraktivität Thüringens als Tourismusstandort. Die Beibehaltung des gemäßigten Satzes könnte dagegen einen entscheidenden Beitrag zur Stabilisierung und zum Aufschwung der Branche leisten. Voigt: „Unser Ziel ist es, das Leben der Gastronomen wieder einfacher zu machen.“

Neben Gastronomen sei die Erhöhung aber auch für die Verbraucher durch höhere Preise in Kantinen, Kindergärten, Schulen und Restaurants eine enorme Belastung. Voigt: „Vor allem einkommensschwache Familien können sich die Schulspeisung dann nicht mehr leisten, wenn sich die Preise immer weiter erhöhen. Das führt dazu, dass sie ihre Kinder vom Essen abmelden.“ Auch werde der Spielraum für regionale und nachhaltig erzeugte Lebensmittel weiter eingeschränkt. Das negative Konsumverhalten führe zu einem Kaskadeneffekt, warnt der Fraktionsvorsitzende: „Weniger Umsatz in der Gastronomie bedeutet gleichzeitig weniger Absatz von Speisen und Getränken, was wiederum auf den Großhandel, die Lebensmittel- und Getränkeindustrie durchschlagen wird.“ Thüringen müsse weiterhin diese schwerwiegende Fehlentscheidung der Ampel in Berlin markieren, so der CDU-Politiker.

Hintergrund:
Die CDU-Fraktion hatte bereits vor den parlamentarischen Sommerferien einen Antrag zur Beibehaltung des ermäßigten Steuersatzes von 7 Prozent im Landtag eingebracht. Im September stimmte eine breite Mehrheit dafür. Parallel hat die Fraktion unter www.unsere-gastro-retten.de einen Aufruf in der Branche gestartet, dem bisher rund 250 Unterzeichner gefolgt sind.
Autor: red

Kommentare
Kama99
05.12.2023, 18.43 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Thema des Beitrages
Envites
05.12.2023, 20.36 Uhr
Die Umsatzsteuer Senkung soll auslaufen, stimmt, der Fakt der Preissteigerungen hat aber...
doch mehrere Väter und Ursachen, anders gefragt, wurde die Senkung denn weitergeben? Doch wohl keinesfalls durchgängig und teils im Gegenteil. Ich wäre auf jeden Fall bei Gastro und Schulspeisung für die gesenkten Sätze, bei Gastro Grenze 50 Prozent der Speisekarte und Grundgetränke, nicht für Luxus ala Dom Perignon Champagne. In Cafes der Bäckerinnung ebenso, usw.. Ggf. sind dem Bundeshaushalt ca. 20 Mrd. € rechnerisch durch die Senkung weniger zugeflossen. Durch die Haushaltsprobleme aktuell fehlen zig Milliarden.
Anyway, was soll die Forderung im Thüringer Landtag, ist es in der tollen, gemütlichen, genussvollen Kantine zu teuer ab 2024? Woher und wie ist das Haushaltskonzept in Deutschland? Ist das Urteil um die 60 Mrd.€ und die Nichtigkeit nicht ein riesen Problem, gibt es denn für nichts mehr eine Verantwortung, keine Rücktritte, geht alles immer einfach so weiter in diesem Lande? Bitte nicht weiter so. So schaffen wir das nie!
hightower
06.12.2023, 07.10 Uhr
Das ist schon viel
Unser Schulessen steigt von 3,50 auf 4,10
Das stört aber nicht alle .Die Bürgergeldempfänger und die Neubürger interessiert das nicht.
Wir lassen das arbeiten auch bald sein.
Klassenfahrten gibt's auch spendiert und der normale (Steuerzahler) weiß nicht mehr wo er das Geld hernehmen soll.
Danke Deutschland für die falsche Verteilung unserer Steuergelder.
Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige symplr
Anzeige symplr