uhz-online
Preußen siegen auswärts mit 5:3

Spektakel in Eisenberg

Sonntag, 18. Oktober 2020, 08:03 Uhr
Noch nie konnte der FSVP beim Dino der Thüringenliga in Eisenberg gewinnen, am Samstag war es nun so weit. Nach mäßiger erster Halbzeit steigerte sich das Team aus Bad Langensalza und spielte völlig losgelöst. Der nicht unbedingt erwartete Erfolg ging insgesamt in Ordnung...

Kurzfristig wurde aufgrund der Witterung auf dem Kunstrasen angestoßen. Hier traf man bereits im März aufeinander und trennte sich am Ende 2:1 für den Gastgeber. So stand es dieses Mal bereits zur Halbzeit. Stäps besorgte mit der dritten guten Möglichkeit die frühe Führung für den SVE, der kurz danach eine weitere Chance verzeichnete. Mücke verfehlte das Tor jedoch denkbar knapp. Für das Preußen-Team antwortete Fiß, der aber zunächst am Keeper scheiterte. Dann nahm er sich ein Herz und zimmerte das Leder aus 20 Metern in die Maschen - sein 111. Treffer für seinen Verein in einem Punktspiel. Zunächst ging die Partie aber erstmal zurück an Eisenberg. Stäps legte mit der Halbzeit auf 2 zu 1 nach, er profitierte von einem Abpraller.

Gegen den Dritten der Tabelle sah sich die Gäste-Elf, die zudem auf Antriebskraft Engel verzichten musste, nicht chancenlos. Entsprechend euphorisch startete man in Durchgang 2. Preußen spielte recht unbekümmert und erwischte die Hausherren eiskalt. Fiß legte noch einen nach, mit dem 2:3 durch Sauerbier stellte man den Spielstand gehörig auf den Kopf.

Die Jungs von Coach Thomas Wirth hatten auf ihre Möglichkeiten gehofft und diese eiskalt genutzt. Natürlich wollte Eisenberg mit Wut im Bauch antworten. Doch die schwarz-weißen Mannen hielten energisch dagegen. Außerdem hatten sie mit dem unbändigen Martin Fiß ein Ass im Ärmel. Mit dem 4:2 in der 77. Minute krönte er seine Leistung und schoss sich ziemlich die kleine Frustration von der Seele. Sein Rekordtor vorige Woche hat ihm seelisch gut getan. Noch dazu stieg Kleinert nach einer Ecke am höchsten und besorgte das 5:2, als Verteidiger mausert er sich in dieser Saison wahrscheinlich als verkappter Goalgetter. Eisenberg verkürzte zwar noch durch Brack auf 3:5, doch das änderte nichts mehr am sensationellen Auswärtserfolg!

Ob das Pokalspiel nächste Woche in Leinefelde stattfinden kann, steht in den Sternen. Vorbereiten wird sich Preußens Truppe mit dem tollen Sieg im Rücken auf jeden Fall.
Markus Fromm

Tore: 1:0 Stäps (17.), 1:1 Fiß (32.), 2:1 Stäps (45.), 2:2 Fiß (53.), 2:3 Sauerbier (56.), 2:4 Fiß (77.), 2:5 Kleinert (77.), 3:5 Brack (87.)

Zuschauer: 110

FSV Preußen: Natradze, Kleinert (90+2. Wurschi), Jäger, Domeinski, John, Früh, Kim, Sauerbier, Müller (74. Fernschild), Fiß, Finger (86. Franke)
Drucken ...
Alle Texte, Bilder und Grafiken dieser Web-Site unterliegen dem Urherberrechtsschutz.
© 2019 uhz-online.de