nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung
Sa, 17:55 Uhr
05.10.2019
Bayerische Salzalpen werden zum Jungbrunnen

Abschalten, ausruhen, auftanken

Im Mittelalter verbanden die Menschen mit einem Jungbrunnen die Vorstellung von einer mythischen Wasserquelle. Wer das Wasser trank oder in ihm badete, sollte geheilt und verjüngt werden. In einer alternden Gesellschaft fragen sich auch heute immer mehr Menschen, wie sie die Verschleißerscheinungen an Körper und Geist zumindest aufhalten können...


Mit zunehmendem Alter wird das Immunsystem schwächer, Abwehrmechanismen der Immunität funktionieren nicht mehr so effektiv, man wird häufiger krank. Vor allem in der dunkleren, kühlen Jahreszeit sollte man deshalb Wochenenden oder Kurzurlaube bewusst nutzen, um zu entspannen und zu regenerieren. Bei kleinen Auszeiten kann man die Hektik des Alltags hinter sich lassen und etwas für Körper und Seele tun.

Die Kraft aus der Tiefe der Alpen
Ein Themenurlaub in den südbayerischen Salzalpen beispielsweise wirkt dank Salz, Sole und Laist beinahe wie ein Jungbrunnen. Rücken und Gelenke entspannen im warmen Wasser, Salz und Laist pflegen die Haut, Sole macht Bronchien und Nase frei.

Auf die Kraft aus der Tiefe der Alpen setzt die Bad Reichenhaller RupertusTherme. Das Besondere an der Sole aus der Bad Reichenhaller Heilquelle ist, dass es sich hier um eine Millionen Jahre alte Substanz handelt, mit einer ganz besonderen Zusammensetzung. Die Alpensole enthält Spurenelemente und Mineralstoffe und wird seit über 150 Jahren erfolgreich als ortsgebundenes Kurmittel eingesetzt.

Eine "Jungbrunnenwoche" in Bad Reichenhall beispielsweise kann nachweislich das Immunsystem stärken, man fühlt sich danach vitaler und jünger. Genussvolle Wanderungen in der Alpenstadt in Kombination mit erholsamen Bädern in natürlicher AlpenSole fördern das Immunsystem, stärken das Gleichgewicht und können die Lebensqualität erhöhen. Eine klinische Studie am Institut für Ecomedicine der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität Salzburg konnte die wohltuende Wirkung bestätigen.

Informationen zur Hotelpauschale "Jungbrunnen" gibt es unter www.hotelpauschalen.com. Eine downloadbare Broschüre enthält alles Wichtige zur Woche: Wanderungen in Bad Reichenhall, Gleichgewichtsübungen, Informationen zur wissenschaftlichen Zertifizierung sowie Tipps rund um den Ort in den bayerischen Salzalpen. Zum Paket zählen unter anderem sieben Hotelübernachtungen mit Frühstück, fünf Aufenthalte in der RupertusTherme, die Nutzung des Fitnesscenters AlpGym und eine Führung in der Alten Saline.

Foto: djd/RupertusTherme/Marco Riebler
In der kühleren Jahreszeit sollte man Wochenenden oder Kurzurlaube bewusst nutzen, um zu entspannen und zu regenerieren. (Foto: djd/RupertusTherme/Marco Riebler)
Der Laist-Soleschlamm ist ein Naturstoff aus den Alpen, ein sogenannter Mineralsoleschlick. Er wirkt straffend, entzündungshemmend und pflegend. (Foto: djd/RupertusTherme)
Am schönsten ist es oftmals, gemeinsam mit Freunden neue Kraft und Energie zu tanken. (Foto: djd/RupertusTherme/Marco Riebler)
Laist ist ein Mineralsoleschlick. Er verfügt über einen hohen Mineraliengehalt und kann die Haut stimulieren, pflegen und straffen. (Foto: djd/RupertusTherme/Marco Riebler)
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

05.10.2019, 19.23 Uhr
PIMI | Kann man auch in Bad Frankenhausen für weniger Geld
Ich war mal zur Kur in Bad Reichenhall und wir waren auch dort in der Therme. Stressig mit Wartezeit weil die Schränke für Besucher bei Sch...wetter zu wenig waren, schöne Außenbecken mit Aussicht zu den Alpen, trotz Kurkarte sehr hoher Eintrittspreis. Das Ganze bekommt man in Bad Frankenhausen auch für weniger Geld geboten, dort leider nur ein kühles und Mini- Außenbecken derzeit

5   |  0     Login für Vote
06.10.2019, 07.40 Uhr
Kobold2 | Liest sich,
wie eine Werbeveranstaltung vom dortigen Tourismusverband.
Wenn man das ganze Jahr nicht viel füexseine Gesundheit tut, werden es ein paar Tage Intenssivkurs auch nicht richten.
Möglichst viel Bewegung, über das ganze Jahr ,halte ich für zielführender.
Dem steht aber die Menalität, jeden Meter mit der heiligen Blechkiste zurück zu legen, oder lieber nachmittags auf den Sofa zu verbringen, anstatt mal eine kleine Wanderung zu unternehnem, entgegen. Für letzteres haben wir sogar rund um SDH, ganz gute Bedingungen, die leider zu wenig genutzt werden. Das alles wäre auch noch kostenfrei.

1   |  6     Login für Vote
06.10.2019, 09.13 Uhr
tannhäuser | Stimmt, Kobold2!
Wenn man zum "kleinen Einkaufen" spaziert und Leute sieht, von denen man weiß, dass sie 400 Meter entfernt wohnen und die nur zum Brötchen- und Zeitungholen mit dem Auto vorfahren, kann man bestätigen, dass Ihre diesbezüglichen Ausführungen nicht übertriebeb sind.

Das Motto muss aber derzeit lauren: "Wandert durch die Wälder um Sondershausen, solange sie noch begehbar und nicht als Urwaldwildnis wegen Lebensgefahr gesperrt sind!"

3   |  2     Login für Vote
06.10.2019, 09.37 Uhr
El loco | Kobold, Sie nerven
bei jedem 2. Artikel konstruieren Sie Querverbindungen zum bösen Autofahrer und faulen Couch-Potato. Das hat schon neurotische Züge. Und immer das letzte Wort haben...
Wetten, dass!

5   |  2     Login für Vote
06.10.2019, 10.08 Uhr
Kobold2 | Wie heisst es so schön....
betroffene Hunde....
Was sie hier als konstruierte Querverbindung bezeichnen, ist die traurige Realität. Dafür braucht man die Augen nicht mal allzu weit aufmachen. Ebenso ist es auch traurig, das manch einer aggressiv reagiert, wenn man sein Fehlverhalten anspricht.
@Tannhäuser, oft ein es auch Kleinigkeiten die große Wirkungen haben, wenn man sie oft genug durchzieht.
Treppe, statt Fahrstuhl, oder Rolltreppe, sind schon mal ein kleiner Anfang, gegen die Volkskrankheit Bewegungsmangel.

4   |  5     Login für Vote
06.10.2019, 10.54 Uhr
El loco
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Thema des Beitrages
06.10.2019, 10.55 Uhr
tannhäuser | Mich müssen Sie nicht belehren, Kobold2!
Ich werde weder Ihrer Radikalität folgen noch als so genannten Umweltschutz getarnte Abzocke und Steuererhöhungen gutheißen.

Schön für Sie, in der Lage zu sein, erhöhte Fixkosten ohne Einschränkung eines (bescheidenen) Lebensstils schultern zu können.

Dass andere Menschen dadurch noch näher an die Armutsgrenze rücken oder endgültig darunter rutschen, muss Ihr Gewissen nicht belasten. Hauptsache Ihre Weste blinkt blütenweiß im Spiegel.

3   |  5     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.