nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung
Mo, 15:19 Uhr
21.10.2019
Polizei bittet um Mithilfe

Wer kennt diesen Mann?

Er steht im Verdacht, einer Bande anzugehören, die mit der Masche "falsche Polizisten" ahnungslose Menschen um ihr Erspartes bringt. Im Dezember 2018 erschlich sich ein bislang unbekannter Mann in Breitenbach das Vertrauen eines Rentners. Er bot ihm eine Lederjacke an und gelangte so in das Haus des Mannes, wo er sich umschauen konnte.



Zwei Wochen später klingelten bei dem Mann zwei vermeintliche Polizisten, die angaben, dass ein Mann festgenommen worden sei, der Mann, der ihm zuvor die Lederjacke angeboten hatte. Als die beiden unbekannten Männer gegangen waren, fehlten dem Rentner 25000 Euro. Im Februar bot ein Mann einem Rentnerehepaar in Sollstedt Uhren und eine Statue an. Auch ihm gelang es, in das Haus zu kommen. Als der Mann verschwunden war, besaß das Ehepaar plötzlich mehrere unbrauchbare Uhren und 300 Euro Bargeld waren weg.

Die Ermittlungen führten zur Auswertung einer Überwachungskamera, die am Haus der Rentner in Sollstedt angebracht war. Dabei stellte sich heraus, dass der Unbekannte mit den Uhren und der Statue bereits im Dezember aktiv war, damals aber als falscher Polizist in Breitenbach aufgetreten war. Vermutlich wechseln die Mitglieder der Bande ihre Rollen. Die Kriminalpolizei in Nordhausen sucht nun nach Hinweisen zum Mann auf dem Bild der Videoüberwachung. Wer kennt den Mann oder kann Hinweise zu dessen Aufenthaltsort machen? Auch weitere Opfer, die sich bisher noch nicht bei der Polizei gemeldet haben, werden gebeten, Anzeige zu erstatten. Hinweise nimmt die Polizei in Nordhausen unter der Telefonnummer 03631/960 entgegen.

Rückfragen bitte an:

Thüringer Polizei
Landespolizeiinspektion Nordhausen
Pressestelle
Telefon: 03631 961503
E-Mail: pressestelle.lpindh@polizei.thueringen.de
http://www.thueringen.de/th3/polizei/index.aspx
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

21.10.2019, 15.50 Uhr
Rammstein | Fahndung
Bei so einem scharfen Foto wird man den Gesuchten doch wohl ausfindig machen können.
Oder sollen die Zeugen ausser der Adresse auch noch mit angeben, wann der Mann zu Hause zu erreichen ist?
Schönen Tag noch.

3   |  2     Login für Vote
21.10.2019, 19.43 Uhr
Wolfi65 | Polizei wieder am Ende?
Soll der Mündige Bürger wieder die Arbeit der Polizei übernehmen?
Ein bisschen Eigeninitiative wäre vielleicht angebracht.

4   |  4     Login für Vote
21.10.2019, 20.15 Uhr
bastel76 | @ wolfi65, was ist denn das für ein sinnloser Kommentar,
Ich finde, das Foto ist noch viel zu spät erschienen. Fahndungsfotos sollten sofort rausgehen, damit Verbrechen schneller aufgelöst werden. Datenschutz hin oder her, wenn Fotos schneller öffentlich gemacht werden, ist die Chance größer, das sie nicht über alle Berge sind. Da helfe ich, wenn möglich, gern, den Täter zu ermitteln.

2   |  4     Login für Vote
21.10.2019, 20.48 Uhr
tannhäuser | Wolfis Zynismus...
...ist schon berechtigt bei einem Foto, das einen Verbrecher zeigt, der scheinbar eine Dachterasse auf Malle betritt und aussieht wie ein Opa, der seine Enkel besucht...

Die Geschenke zum Geburtstag wurden in Deutschland ergaunert und sind auf dem Treuhandkonto deponiert.

Solche Typen lachen sich ins Fäustchen ob der "zeitnahen" öffentlichen Fahndungsaufrufe.

3   |  1     Login für Vote
22.10.2019, 05.22 Uhr
Wolfi65 | Das könnte auch glatt ein Finanzbeamter sein
der gerade vom Toilettengang kommt.
Oder ein Schöffe vom Amtsgericht, welcher sich in der Etage geirrt hat.
Also das Foto könnte auch auf dem Dach eines Wohnblockes in Tschernobyl aufgenommen worden sein.
Aber vielleicht ist es auf dem Hinterhof vom Hotel Panorama in Oberhof geschossen worden?
Fragen über Fragen und keine Antwort.
Wirklich bedauerlich für den Polizeiermittlungsdienst.

2   |  1     Login für Vote
22.10.2019, 07.43 Uhr
h3631 | Sinnlos !!!!
Wolfi 65,
fängt es schon wieder an mit den sinnlosen Kommentaren.
Eine Zeitlang ging es.

5   |  2     Login für Vote
22.10.2019, 10.41 Uhr
bastel76 | Ist dich egal wo das Foto gemacht wurde,
Man erkennt den Typen der ja nun nicht unscheinbar daher kommt. Man würde ihn sofort wieder erkennen. Ob das Foto in Malle, in Singapur, in Buxtehude, in Hackpfiffel oder im Berliner Olympiastadion gemacht wurde spielt doch gar keine Rolle ihr Vorredner. Man erkennt den Typen, und wie gesagt, sofort sollten solche Fotos in die gesamte Öffentlichkeit gebracht werden!!! Punkt, aus, Pasta :-)

0   |  0     Login für Vote
22.10.2019, 11.25 Uhr
tannhäuser | Aber aber...
...wir haben unserer Freude Ausdruck darüber verliehen, dass nach "nur" 10 Monaten ein leicht identifizierbares Fahndungsfoto veröffentlicht wurde.

Es gibt genug Trauriges zu kommentieren. Da kann man auch mal bei so einem Thema locker durch die Hose atmen.

1   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.