nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung
Sa, 10:00 Uhr
14.12.2019
ADAC: Stromer-Pkw schon beim Laden heizen

Elektroautos und E-Scooter im Winter

Fahren im Winter stellt Elektroautos und E-Scooter vor besondere Herausforderungen. Nicht nur das Laden der Batterie unterliegt speziellen Bedingungen, auch das Anfahren auf Eis und Schnee ist bei E-Mobilen anders als auf trockener Fahrbahn. Was im Einzelnen wichtig ist...

Die ADAC Experten haben ermittelt, dass die Reichweite eines Elektroautos im Winterbetrieb 50 Prozent geringer ist. Denn bei niedrigen Temperaturen benötigen nicht nur Lüftung und Fahrzeugbeleuchtung mehr Energie als im Sommer. Zusätzlich ziehen Innenraum-, Heck- und Frontscheiben- sowie Sitz- und Lenkradheizung Energie aus dem Akku.

digital
Was für Elektroautos allgemein gilt – nämlich immer eine Reichweitenreserve mit einzuplanen – ist in der kalten Jahreszeit daher umso wichtiger. Batterien verfügen bei Kälte generell über weniger Kapazität. Außerdem: Niedrige Temperaturen reduzieren nicht nur die Reichweite, sondern können auch die Ladezeit verlängern. Ein Tipp: Das E-Auto bereits beim Laden heizen, dann kommt die Energie über das Ladekabel und nicht aus der Antriebsbatterie.

Auch das Fahren selbst ist bei einem Stromer mit seinem direkten Drehmoment im Winter tückischer. Gerade beim Anfahren sollte man daher in den Eco-Modus schalten, weil der Motor dann nur eine verringerte Kraft auf die Räder überträgt und das Auto damit besser – und auch sparsamer – vorankommt.

Für E-Scooter gilt zum Teil Ähnliches: Auch hier sinkt bei niedrigen Temperaturen die Reichweite des Akkus. Dieser hält zwar laut Hersteller einer Temperatur bis zu minus 20 Grad Celsius stand, sollte aber in beheizten Räumen geladen werden. Für einen besseren Grip auf der Fahrbahn ist es ratsam, eine geringere Geschwindigkeitsstufe bzw. – falls vorhanden – eine Antriebsunterstützung vorzuwählen. Hilfreich ist es auch, den Luftdruck in den Reifen zu senken.

Für die Fahrweise empfiehlt es sich generell, die Geschwindigkeit an die Straßenverhältnisse anzupassen und sich auf einen erhöhten Bremsweg einzustellen. Insbesondere die Vorderradbremse sollte man behutsam einsetzen bzw. auf Glatteis möglichst überhaupt nicht bremsen oder lenken.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

14.12.2019, 12.10 Uhr
Envites | Elektroauto heizen und laden bei Frost
Was wird da vorgeschlagen. Was behauptet? Wirft etliche Fragen auf. Die Elektroauto Bauer haben doch solche Fragen längst gelöst. Das System betreut auch Laden. Was sonst. Auch andere Behauptungen sind schwammig. Ganz klar. AKKU egal ob Handy. Scooter oder Pedelec dürfen nicht gefrostet und auch nie geröstet aufgeladen werden...

4   |  1     Login für Vote
14.12.2019, 12.12 Uhr
N. Baxter | 50% weniger
aha, achso, ahja, hmm Chef ich komme morgen leider nicht ins Büro, darf ich daheim bleiben?

3   |  2     Login für Vote
14.12.2019, 13.15 Uhr
Joe 50 | Fazit
Es bleibt ein Rat: Endlich die Entwichlung der Brennstoffzellen inkl. Kraftstoffentwicklung vorantreiben.
Mit der Energie, die für hoffnungslose "Stromer"-Diskussionen verschwendet wird, sollte das doch gelingen.

Dass man Elektroenergie nicht langfristig und verlustfrei speichern kann, hat man früher in der 8. oder 9. Klasse gelernt.

4   |  1     Login für Vote
14.12.2019, 14.21 Uhr
Paulinchen | Zwielichtig...
... Dreckige Rohstoffe für die "sauberen E Autos. Die Montage der Autos erfolgt mit Handschuhen am modernen Fließband. Und die Rohstoffgewinnung für die Batterien? Schon komisch, der deutsche Atomstrom ist schädlich hoch 1000, aber der Atomstrom aus Ungarn ist jetzt sogar grün. Was sind denn da für EXPERTEN unterwegs?

5   |  2     Login für Vote
14.12.2019, 15.28 Uhr
Kama99 | @Paulinchen
In Ungarn ist noch eine funktionierende Regierung an der Macht. In Deutschland wird nur noch alles an die Wand gefahren.

4   |  1     Login für Vote
14.12.2019, 15.55 Uhr
Leser D
Der Beitrag wurde deaktiviert – Verstoß gegen AGB
14.12.2019, 16.59 Uhr
Leser D | Schöne neue Welt?
Mitnichten, wie man hier sieht.

Was ist das für eine Technologie, der hier versucht wird, teuer zu verkaufen?

Zum Glück ist in dieser Frage der deutsche Michel noch nicht so stumpf und lässt sich verschaukeln, wie die aktuellen Verkaufszahlen belegen.
Noch vor ein paar Jahren hat jeder auf LED oder Energiesparlampe zu Hause umgerüstet. Und jetzt wird suggeriert, dass sich jeder so eine Elektrobude zu Hause an die Steckdose stöpseln soll... Als ob der feine gluten- und laktosefreie, linksdrehende, vegane Ökostrom nichts kostet. Das ist lächerlich!

3   |  1     Login für Vote
14.12.2019, 19.43 Uhr
Peterchen1983 | Ich bin mal gespannt...
Wann die ersten Menschen im Auto erfrieren, weil sie ihre Reichweite zu hoch eingeschätzt haben und im Winter irgendwo liegengeblieben sind!

4   |  1     Login für Vote
14.12.2019, 20.08 Uhr
Envites | Bleibatterie kann einfrieren. Dann Auto tot
So ein Mi... mit den Batterien. Wer hat das erfunden. Nobelpreis und so. Ein Lacher. Selbst neue Bleibatterie können schon bei minus elf Grad Celsius einfrieren. Wenn deren Ladezustand niedrig ist. Dann ist das Auto tot und Kosten drohen. Echt. So ein Mi...

2   |  0     Login für Vote
14.12.2019, 20.48 Uhr
Psychoanalytiker | Gut gemeinte Ratschläge, aber ...
... mein persönlicher Ratschlag: Diesen derzeitigen Umwelt-Wahn Europas (insbesondere Deutschlands) NICHT mitmachen, das Auto, das man derzeit fährt behalten (am allerbesten Diesel 1, 2, 3, 4 oder 5) und KEIN E-Auto kaufen. Und wenn die Hersteller (politisch angetrieben) "auf Halde" produzieren und sie ihre Autos nicht loswerden, wird sich der Preis wegen geringer Nachfrage automatisch massiv reduzieren. Dann kann man ja nochmal überdenken, ob ein E-Auto gekauft werden kann.

Ich hatte übrigens gestern das "Vergnügen" in einer Großstadt einen Parkplatz ansteuern zu dürfen. Dort waren zwei (2) E-Tankstellen, beide mit "gewerblichen" PKW besetzt, vorhanden. Als ich nach rund 3 1/2 Stunden zurück kam, wurden beide zuvor dort gesehene PKW, noch immer geladen. Wenn ich nun mal "hochrechne", kann ich mir gut vorstellen, was es zukünftig für ein Chaos und Gedränge an solchen "Tankstellen" geben wird. Eine dieser "Tankstellen" benötigte übrigens in etwa den Platz von ca. 2 "üblichen" Parkplätzen.
Und wenn man dann zukünftig z.B. sein Ladekabel aus der obersten Etage einer "Wohnscheibe" heraushängen lassen muss, weil alle Ladestationen schon besetzt sind und keiner seinen "erhaschten" Parkplatz aufgeben will, weil man früh auf Arbeit nach Erfurt fahren muss, dürfte es auch nicht besser werden ...

4   |  1     Login für Vote
14.12.2019, 22.07 Uhr
Kobold2 | ADAC Experten
Ist schon der erste Witz an sich.
Der Rest rennt fröhlich hinterher, damit man die vorhandene Bequemlichkeit nicht verlassen muss.
Dazu schnell noch ein paar Ausnahmesituationen mit konstruierten Beispielen garniert und fertig ist das Volkswissen.
Dann aber bitte nicht das "weiter so " der Regierung kritisieren, denn man ist keinen Deut besser.

2   |  2     Login für Vote
15.12.2019, 07.38 Uhr
Tor666 | Kobold2,
wie immer, wenn die Ideologie eine Macke hat, sind die Realisten schuld. Da kann ich genauso sagen: Aus Bequemlichkeit der Propaganda von Rockefeller & Co hinterherlaufen, ohne es zu merken. Ihr schädigt gerade mit Eurer grünen Ideologie die Umwelt mehr, als je eine andere. Autos, die schon produziert sind, entsorgen und mit Euren Elektroschinken ersetzen wollen. Autos, die nicht ausgereift sind, Elektronetze, die für so etwas nicht ausgelegt sind. Von Ladeinfrastruktur ganz zu schweigen. Dazu noch Windanlagen mit richtig schlechter Ökobilanz. Alles ohne Sinn & Sachverstand. Von SPD/ Grünen getrieben.
Warum sollen wir auf unsere erworbene Mobilität verzichten, wenn es global gesehen sowieso nichts bringt? Das Öl und die Kohle werden dann eben wo anders verbraucht. So doof sind die Deutschen zum Glück noch nicht, der grünbunten Ideologie völlig zu verfallen.

3   |  2     Login für Vote
15.12.2019, 10.17 Uhr
Kobold2 | mir ist noch gar nicht aufgefallen
das die derzeitige Ideologie frei von Macken und absolut perfekt ist........
Also "weiter so", alles andere ist eh nur Schwachsinn von ein paar realitätsfremden Deppen.
Wie konnte ich nur in den letzen 2 Jahrzehnten, täglich selbst erlebter Verkehrsentwicklung, nur auf eine andere, als ihre Meinung kommen.?
Nebenbei scheint hier auch gerne verdängt zu werden, das auch konventionell angetriebene Autos in kalten Jahreszeit an Reichweite einbüßen und einem besonderen Verschleiß ,grad durch elektrische und elektronische Aufrüstung unterliegen,
Es ist keinen deut besser, vor allem im Kurzstreckenbetrieb, sämtliche oben angeführten elektrischen Verbraucher zu betreiben. Wirkt sich halt nur anders aus.

1   |  4     Login für Vote
15.12.2019, 10.49 Uhr
Paulinchen
Der Beitrag wurde deaktiviert – Sinnlos.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.