nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung
Mo, 14:08 Uhr
25.05.2020
Landtagsfraktion kritisiert Ramelows Öffnungspläne

CDU gegen Thüringer Alleingänge

„Verantwortliche Politik muss den Mut haben, Orientierung zu geben, gerade wenn es kompliziert wird“. Das hat Thüringens CDU-Fraktionsvorsitzender Prof. Dr. Mario Voigt zur 180-Grad-Kehrtwende Bodo Ramelows in der Corona-Politik gesagt...

digital
„Bodo Ramelow ist gerade dabei, bei diesem nicht einfachen Balance-Akt mit möglicherweise fatalen Folgen abzurutschen. Alles oder nichts ist jedenfalls nicht der Weg, auf dem man Land und Leute weiter durch diese Krise führen kann“, sagte Voigt. Für die CDU-Fraktion bleibt es nach den Worten des CDU-Politikers dabei, „so viel Freiheit wie möglich, so viel Schutz wie nötig. Der Virus ist noch lange nicht aus der Welt.“

Voigt warnte in diesem Zusammenhang Leichtsinn im Umgang mit Corona könne schnell zu Nichte machen, was wir uns alle gemeinsam erarbeitet haben. "Für die Union gilt: Öffnung ja, Leichtsinn nein." Deshalb lehnt die CDU-Landtagsfraktion Thüringer Alleingänge ab.

Die CDU stehe dazu, so viele Spielräume wie möglich zu schaffen, um der Wirtschaft einen Neustart zu ermöglichen und das öffentliche Leben wieder in Gang zu setzen. „Wir begrüßen angesichts des verantwortungsvollen Umgangs der Thüringer mit der Krankheit und den sinkenden Infektionszahlen jede nur mögliche Lockerung“, so Fraktionschef Mario Voigt. „Aber der totale Rückzug der Landesregierung aus der Pandemie-Bekämpfung darf nicht die Lösung sein.“

Erst Konsequenz statt unverbindlicher Ratschläge bei den elementaren Regeln erlaubt nach Ansicht des Fraktionsvorsitzenden auch, „die größte Baustelle anzugehen. Das sind die völlig unhaltbaren Zustände rund um die Schulen und Kindergärten. Sie treiben Eltern allmählich in die Verzweiflung.“ So müssten die lebensfremden Regeln in den Kindertageseinrichtungen abgeschafft werden und sofort in den Normalbetrieb bei klarer Trennung der Gruppen übergangen werden.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

25.05.2020, 17.48 Uhr
Frank1966 | Liebe CDU!
Wir schaffen das!

4   |  1     Login für Vote
25.05.2020, 18.12 Uhr
PIMI | Oder die schaffen uns ?
Leider haben die Politiker nicht begriffen, was das wichtigste Kapital neben Gesundheit ist, das sind Kinder, die ordentlich erzogen und gebildet später für uns sorgen.
Als Priorität ist in Erfurt morgen die Aufnahme von 2000 Leuten in unser Land, welche fast 100 prozentig keine Politikopfer, sondern Wirtschaftsflüchtlinge sind. Kostet dann nur 10 Milllionen, ist das unser Steuer-Geld was man für unsere Schulen herzurichten bisher eingespart hat ?

6   |  6     Login für Vote
25.05.2020, 20.36 Uhr
berni | Ewige Krise
Wenn ein Politiker mal versucht die Mitbürger eigenverantwortlich zu sensibilisieren wird er gleich Mundtot gemacht. Mutter Merkel wird wohl ein Machtwort gesprochen haben. Das Virus wird uns noch für lange Zeit begleiten.
Müssen wir noch bis zum Sanktnimmerleinstag Mundschutz tragen. Manch einem gefällt es sein falsches Gesicht zu vermummen. Aber die meisten werden den Mundschutz nicht vermissen.

3   |  2     Login für Vote
25.05.2020, 21.03 Uhr
tannhäuser | Ja, Verzweiflung...
...bei der hiesigen CDU.

Ministerpräsidenten mit eigenem Entscheidungswillen, egal ob man Ramelows Schritt für richtig hält, ist man wohl nicht so gewöhnt, wenn man selbst nach den Melodien tanzt, die in Berlin geträllert werden?

Kommt da die alte Blockpartei-Mentalität wieder zum Vorschein oder wäre doch Kemmerich genehmer gewesen, weil der eventuell pflegeleichter zu händeln gewesen wäre?

Tja, beherzigt im übertragenen Sinne die Worte Eurer Kanzlerin: "Nun ist er mal da und wohl alternativlos, der Genosse Ramelow!"

4   |  2     Login für Vote
26.05.2020, 07.26 Uhr
Jäger53 | Ramelows Ankündigung
Das die CDU und die CSU etwas gegen Herrn Ramelow haben ist bekannt. Und jetzt traut er sich
noch als Ministerpräsident eines der kleinsten und neuen Bundesländer einen solchen Vorschlag
zu machen, dass geht ja gleich gar nicht. Wäre Bayern mit diesem Vorschlag gekommen wäre das
ganz was anderes. Bayern sollte mal da rann denken das bei Ihnen nicht nur das Virus zu erst war,
sondern auch die Vogelgrippe, die Schweinepest und in Bayern wurde auch das Ekelfleisch erfunden. Man kann am besten von eigenen Schandtaten ablenken wenn man andere schlecht macht.

5   |  2     Login für Vote
26.05.2020, 07.38 Uhr
Lotterfee | Fehlanzeige
Die Hoffnung das ab 6.Juni wieder Normalität eintrifft, wird aber nur Hoffnung bleiben.
Die jüngste Erklärung von MP Ramelow " Er wolle keinesfalls die Mindestabstands- und Maskenpflicht außer Kraft setzen, sondern "aus dem Krisenmodus in den Regelmodus übergehen", kann man deuten wie man will.
Wie sieht der Regelmodus aus?
Wie soll der normale Regelmodus unter Einhaltung von Mindesabstand in Schulen und anderswo realisiert werden?
Wirtschaftlich wäre Normalität dringend notwendig, aber bis dahin werden sich alle noch in Geduld üben müssen.

6   |  0     Login für Vote
27.05.2020, 01.47 Uhr
Oberlehrer
Der Beitrag wurde deaktiviert – Verstoß gegen AGB.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.