eic kyf msh nnz uhz tv nt
Di, 19:45 Uhr
21.03.2023
Bad Langensalza erhält einen Pop-Up-Store

CORNER lädt Unternehmungslustige ein

Im April will Johannes Papke erstmals seinen Pop-Up-Store CORNER öffnen. Beziehungsweise will er ihn als Betreiber des Unternehmens am Kornmarkt öffnen lassen: denn nicht nur die Angebote werden wechseln, sondern auch die Anbieter

Johannes Papke hat noch viel zu tun und ist guter Dinge (Foto: oas) Johannes Papke hat noch viel zu tun und ist guter Dinge (Foto: oas)

Das Prinzip eines Pop-Up-Stores ist schnell erklärt. Ein Ladenbesitzer stellt zeitweise interessierten Händlern oder Veranstaltern seine Räumlichkeiten zur Verfügung. Egal ob Konservendosenverkauf, Bierverkostung oder Kunstausstellung; alles ist alles möglich, was der jeweilige Interessent in diesen Räumen umsetzen kann. Die Zeitspanne der Ladenmietung bestimmt auch der Mieter; je nach Verfügbarkeit natürlich. Johannes Papke kann sich aber ebenso Wohnzimmerkonzerte oder Firmen-Meetings vorstellen, die hier abgehalten werden.

Derzeit baut der Betreiber einen Tresen in einen der beiden Räume ein, denn eine kleine Küchenzeile soll es seinen Kurzzeitmietern ermöglichen, sich ein Heißgetränk anzufertigen oder einen Snack zuzubereiten. Auch eine Bestuhlung wird der Pop-up-Store bei Bedarf vorhalten, ein gemütliches Sofa steht schon dort. Er wolle „Grund reinbringen in das Objekt und es den zukünftigen Nutzern so leicht wie möglich machen, sich für ein Engagement hier zu entscheiden“. Johannes Papke nennt den „Wohlfühlfaktor“ als den für ihn ausschlaggebenden Aspekt bei der ganzen Unternehmung und betont, dass es ihm absolut nicht um ein profitorientiertes Projekt gehe. „Hier können sich Leute ausprobieren, die selbst noch keinen eigenen Laden betreiben oder bisher nur online aktiv waren. Wenn sie dann mit ihren gesammelten Erfahrungen vielleicht den Sprung in ein eigenes Geschäft in Bad Langensalza wagen, ist allen geholfen und die Stadt blüht weiter auf.“ Das sagt der Mann, der selbst nicht aus Bad Langensalza stammt, aber schnell den lebenswerten Ort als solchen für sich entdeckt und lieben gelernt hat.

Anzeige MSO digital
Besonders erfreut ist er über die vielfältige Unterstützung, die er in der Stadt erfährt, wo das Citiy-Management ihm ebenso mit Rat und Tat zur Seite steht wie viele Einwohner, die Ideen und Tipps für ihn haben. „Ich spüre immer wieder, dass diese Stadt ein solches Angebot nicht nur will, sondern auch positiv befördern wird“, zeigt der junge Mann sich überzeugt.

>>>Schlicht und einfach CORNER heißt der klassiche Eckladen, der zu einer Institution werden könnte (Foto: oas) >>>Schlicht und einfach CORNER heißt der klassiche Eckladen, der zu einer Institution werden könnte (Foto: oas)

Die ersten Workshop-Anfragen liegen vor, einige Einzel-Veranstaltungen sind geplant, alles weitere wird sich in den nächsten Tagen und Wochen ergeben. Ab April will sich der Pop-Up-Store dem Publikum präsentieren, reinschauen kann man allerdings schon jetzt in den klassischen Eckladen zwischen Kornmarkt und Hufelandstraße, der deshalb auf den Namen CORNER getauft wurde. Marketing und Bewerbung für die Anmietungen bietet der vielseitige Jungunternehmer Johannes Papke auch gleich mit an.

Doch erst muss der Tresen fertig gebaut werden, weshalb er in den nächsten Tagen noch Hammer und Säge schwingen wird. Spätestens zum „Grünen Innenstadtfest“ soll jeder die Chance haben, den Pop-Up-Store CORNER in Aktion zu erleben.

Kontakt aufnehmen können Interessenten aber jetzt schon unter kontakt@popup-corner.de oder 0177 / 75 66 392.
Olaf Schulze
Autor: osch

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige MSO digital