eic kyf msh nnz uhz tv nt
Do, 15:00 Uhr
23.03.2023
Polizeiliche Kriminalstatistik Thüringen für 2022 erschienen

Weniger Straftaten aber mehr Gewaltdelikte

Heute stellte Thüringen Innenminister Georg Maier die polizeiliche Kriminalstatistik für das letzte Jahr vor. Waren 2022 insgesamt weniger Straftaten zu verzeichnen, so stieg die Zahl der Gewaltdelikte und Sexualstraftaten deutlich an. Der Anteil nichtdeutscher Straftäter stieg auf auf 22,8 Prozent an …

Symbolfoto Polizei (Foto: uhz-Archiv) Symbolfoto Polizei (Foto: uhz-Archiv)

„Thüringen ist und bleibt sicher“, zog Thüringens Minister für Inneres und Kommunales, Georg Maier, als Fazit für die Sicherheitslage bei der Vorstellung der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS). Zwar wurden im vergangenen Jahr mit 135.911 Straftaten 5500 Straftaten mehr als im Vorjahr registriert. Doch wurde die Statistik in der Corona-Zeit positiv verzerrt. Aussagekräftiger ist, dass die Zahl der Straftaten 2022 den drittniedrigsten Stand seit Beginn der PKS-Erfassung im Jahr 1993 darstellt. „Die ansteigenden Fallzahlen mit abflauender Pandemie sind ein bundesweiter Trend“, sagte Maier. 

Allerdings ist gerade im Bereich der Gewaltkriminalität im Freistaat ein hoher Zuwachs zu verzeichnen. Mit 3.980 Fällen angezeigter Gewaltkriminalität ist hier eine Steigerung um 7,1 Prozent zu verzeichnen.                    
Wohnungseinbrüche auf historischem Tiefstand
Auf einem historischen Tiefstand war im vergangenen Jahr die Zahl der Wohnungseinbrüche im Freistaat. Mit 783 Fällen ist die Fallzahl so niedrig wie nie zuvor seit Beginn der PKS-Erfassung 1993. In der gemeinsamen Statistik-Präsentation mit dem Präsidenten des Thüringer Landeskriminalamtes, Jens Kehr, lobte Thüringens Innenminister die polizeilichen Initiativen und Aktivitäten in diesem Bereich. „2015 hatten wir fast 1.500 Wohnungseinbrüche zu verzeichnen. Jetzt, sieben Jahre später, hat sich diese Zahl fast halbiert. Das ist ganz klar ein Erfolg unserer Polizeiarbeit“, so Maier.  

Anzeige symplr
Ins Bild passt, dass die Aufklärungsquote in den vergangen zehn Jahren nahezu gleichbleibend gut ist. Der Durchschnitt dieses Zeitraums liegt bei 63,8 Prozent. Mit 63,2 Prozent lag die Aufklärungsquote 2022 nur 0,6 Prozentpunkte unter dem langjährigen Mittel. Als Paradebeispiel für die gute Arbeit erinnerte der Minister an das ausgehobene Drogenlabor in einem Erfurter Gewerbegebiet im Februar 2022. Es war eines der größten Labore zur Herstellung von Crystal Meth (Methamphetamin), das jemals in Deutschland festgestellt werden konnte. Maier: „Ein riesiger Erfolg, der in Erinnerung bleibt.“ 
 
Fast 4,5 Millionen Euro durch Trickbetrug erbeutet                   
Besorgniserregend findet der Innenminister, dass Trickbetrug auch in Thüringen immer weiter um sich greift. Hier versuchen organisierte Betrüger aus dem Ausland meist ältere Menschen um ihr Vermögen zu bringen und leider gelingt das immer wieder. Fast 4,5 Millionen Euro haben Betrüger den Geschädigten 2022 aus der Tasche gezogen. Mehr als 60 Prozent der Geschädigten sind älter als 60 Jahre. 2022 wurden im polizeilichen Vorgangsbearbeitungssystem 5.315 Fälle mit dem Schlagwort „Telefontrickbetrug“ erfasst. Den größten Anteil nimmt mit 35 Prozent der „WhatsApp-Betrug“ ein. Im „Ranking“ folgen dann „falsche Amtsperson, falscher Polizeibeamter“ mit knapp 24 Prozent und der „klassische“ Enkeltrick mit 16,5 Prozent. Innenminister Georg Maier richtete deshalb einen Appell an die Bevölkerung. „Seien Sie beim Anruf von Unbekannten misstrauisch. Vergewissern Sie sich bei Verwandten, ob die vorgetragene Notsituation tatsächlich besteht. Melden Sie jeden Anruf, der Ihnen komisch vorkommt, der Polizei“, rief er auf.                   

Mehr ausländische Straftäter
Ein weiteres Mal deutlich zugenommen hat der prozentuale Anteil der nichtdeutschen Tatverdächtigen. 12.239 Personen verzeichnet die Statistik. Deren Anteil an der Gesamtzahl der ermittelten Tatverdächtigen stieg um 3,3 Prozentpunkte auf 22,8 Prozent. Im Vergleich zu 2021 bedeutet das einen Anstieg der nichtdeutschen Tatverdächtigen um mehr als ein Viertel (plus 25,9 Prozent). Innenminister Maier sagte dazu: „Darunter sind auch zahlreiche Personen, die keinen gültigen Aufenthaltstitel für Deutschland vorweisen können. Bei diesen Straftätern müssen wir deren Rückführung verstärkt in den Blick nehmen. Die Möglichkeiten der Bundesländer sind hier aber begrenzt. Deshalb ist es wichtig, dass der Bund entsprechende Rückführungsabkommen und Vereinbarungen mit den Herkunftsstaaten schließt.“  

Sprunghafter Anstieg sexueller Straftaten
Die erfassten sexuellen Belästigungen stieg im letzten Jahr auf 391 Fälle, was eine Erhöhung der Quote um 71,5 Prozent ausmacht. Über das Jahr wurden 95 Vergewaltigungen im. Freistaat registriert, 11,8 Prozent mehr als 2022. Die Straftaten gegen sexuelle Selbstbestimmung schnellten in der Statistik um 22,4 Prozent auf 2.784 Fälle nach oben.

Ausländischen Banden sprengten bankautomaten                    
Mutmaßlich ausländische Banden sind auch verantwortlich für die Angriffsserie auf Bankautomaten. Sieben sind 2022 in Thüringen gesprengt worden. 23 sind es seit 2020 insgesamt (inklusive dreier Sprengungen 2023). Minister Maier bewertet diese Straftaten als schwerwiegendes Verbrechen. „Die Täter arbeiten mit Sprengstoff - oft in Gebäuden, in denen unmittelbar darüber oder nebenan Menschen leben. Heißt: Es ist ein großes Glück, dass da in Thüringen noch niemand verletzt oder getötet worden ist.“ Die Polizei geht gegen die Sprengungen präventiv und repressiv vor. Unter anderem prüfen und aktualisieren Landespolizeidirektion und Landeskriminalamt ihre Einsatzkonzepte. Innenminister Maier sieht aber auch die Banken in der Pflicht. „Diese müssen die Auflage bekommen, ihre Geldautomaten besser zu schützen und das Geld durch Farbpatronen oder andere Schutzvorkehrungen bei einer Sprengung wertlos zu machen“, sagte er. Vorbild sind da die Niederlande, wo Geldautomaten flächendeckend mit Farb- oder Klebe-Technik nachgerüstet worden sind. Maier: „Die Banken haben zugesichert, sich verstärkt des Themas anzunehmen. Wir erwarten jetzt kurzfristig sichtbare Schritte. Ansonsten ist eine gesetzliche Regelung unausweichlich.“

Alle Zahlen für das Jahr 2022 finden Sie ganz detailliert in der nachfolgenden. pdf-Datei mit der kompletten Kriminalstatistik.
Autor: red

Kommentare
Paulinchen
23.03.2023, 16.05 Uhr
Endlich sagt mal ein....
.... Politiker, dass mehr ausreisepflichtige Flüchtlinge abgeschoben werden müssen....
Das ist ja mal (wieder) eine verlässliche Zusage. Dabei meldet heute ntv, von 3 Abachiebeversuchen, scheitern 2. Aber jetzt, wo die Lufthansa wieder das Gigapassagierflugzeug einsetzt, wird es bestimmt gewaltig besser klappen. Denn es gab leider auch schon Flugausfaelle und der arme Flüchtling musste weiter hier bleiben. So - ntv.

Was mich aber mächtig berührt, ist die Zunahme der Gewalt. Wann und wie, denken die Politiker da etwas gegenzusteuern? Dabei kommt mir das Fernsehprogramm aller TV Sender in den Sinn. Muss es sein, dass ab 20:15 Uhr, man hauptsächlich nur Krimis mit Mord und Totschlag sieht? Das sind doch die besten Gebrauchsanweisungen für die etwas labilen Jugendlichen. Diese Form von Fernsehen zu diesem Zeitpunkt, hat mit Bildung und Unterhaltung eher wenig zu tun. Kann solch eine Gewaltanleitung nicht um zwei, drei Stunden später gesendet werden? Es wäre zumindest ein Versuch wert.

Man gestatte mir diese Feststellung: Ab 18:30 Uhr, sehen wir im TV gegenwärtig mehr Waffen, als entspannende Bilder. Es stören mich auch die Begründungen für irgendwelche negativen Veränderungen in unserem Leben, mit dem Satz: Wir haben /sind im Krieg.... Mit ähnlichen Worten, bin ich aufgewachsen: Denke dran, wir hatten Krieg.... Sind wir nun vom Regen in die Traufe gekommen? Was bitte haben wir Bürger falsch gemacht? Was hat uns Erich mal mit auf den Weg gegeben: Vorwärts immer - Rückwärts nimmer. Wurden wir in den letzten Jahren falsch regiert, nur schlimmer, wie im Moment, kann es kaum noch werden. Täglich neue Verbote, täglich wird etwas teurer, täglich schließen Handwerksbetriebe, täglich werden wir zum Sparen ermahnt. Strom, Gas, Öl und Wasser sind knapp, nur warum passiert das jetzt? Sind wir eigentlich mit den derzeitigen Politikern auf dem richtigen Weg? Denn leider stelle ich fest, vieles ist nicht bis zum Ende gut durchdacht. Es geht mir um zu viele persönliche Befindlichkeiten der Politiker. Alle Beschäftigten wollen 500 Euro mehr, wir Rentner werden mit 50 Euro abgespeist. Da liegt was im Argen. Was haben wir für eine arrogante Regierung?
DonaldT
23.03.2023, 16.29 Uhr
Mehr Gewaltdelikte
Aber Maier behauptet Thüringen sei sicherer geworden!, verwechselt er da nicht seine eigenen Statistikaussagen?

Und in Münster wurde einem Mann die Zivilcourage, gegen einen mehrfach vorbestraften (aber freirumlaufenden!!!), bekannten Gewalttäter zum Verhängnis!

Wer kontrolliert eigentlich die sog. Migranten auf das Mitführen unerlaubter Waffen?
Anna Lüst
23.03.2023, 16.33 Uhr
Gewaltdelikte
Vorab zunächst:
Ich konnte die angehängte Statistik weder auf dem Handy noch auf dem Rechner öffnen.
Datei nicht vorhanden oder beschädigt.
Erschreckend finde ich, wie präsent die Begriffe "nichtdeutsche"oder "ausländische" Straftäter sind.
Eins ist klar:
Jede Straftat ist eine zuviel, egal, von wem sie begangen wird. Mit deutschen Straftätern müssen wir (leider) klarkommen. Die werden verurteilt und ihrer Strafe zugeführt.
Was wir absolut nicht brauchen, ist importierte Kriminalität. Gern hätte ich die Statistik eingesehen, um festzustellen, wie hoch bei den sexuellen Straftaten der Ausländeranteil ist.
Leider habe ich den Ausländeranteil in Thüringen nur für das Jahr 2021 gefunden,da ist er bei 5,8Prozent.
Er wird für 2022 höher sein,aber auf keinen Fall über 20Prozent.
Es ist daher festzustellen, dass bei den ausländischen Tatverdächtigen der Anteil prozentual exorbitant höher ist als bei deutschen.
Da hilft nur eins:
Konsequente Strafverfolgung, schnelle Verurteilung und ab in den Knast.
Vereinbarungen mit den Herkunftsländern abschließen?
Sollten die Heimatländer ihre Lieblinge nicht wiederhaben wollen, sofort die Entwicklungshilfe stoppen.
"Unser Land wird sich ändern, und zwar drastisch. Und ich freue mich darauf!"
Frau Göring-Eckardt, obwohl sie in Thüringen geboren sind, haben sie sicher Verständnis dafür, dass dies nicht alle so sehen.
"Oft hat mancher schon bereut, dass er sich zu früh gefreut."
Ich sage es mal so:
"Die Grünen werden in Thüringen in der Bedeutungslosigkeit verschwinden. Und ich freue mich darauf!"
Kama99
23.03.2023, 16.42 Uhr
Was nur 22 Prozent ...
unbedingt noch mehr aufnehmen, 50Prozent ist doch machbar.
Mitternacht
23.03.2023, 17.37 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Thema
Franz Haarkamm
24.03.2023, 12.37 Uhr
Das Hauptproblem sind deutsche Männer
Wenn man sich die Statistik anschaut stellt man fest, dass sie den größten Teil der Täter stellen. Ohne sie würde es wesentlich besser aussehen. Muss man da nicht was unternehmen?
Lautaro
24.03.2023, 15.26 Uhr
@ Nun Frau Lüst...
Ein britisches Modell sieht vor, die lieben Kleinen ohne Pässe erst einmal in Ruanda genau anzuschauen.
Die dänischen Sozialdemokraten praktizieren das Modell ganz praktisch im Kosovo.
Nichts gegen Asyl, wirklich nicht. Viele unserer geistigen Größen haben während der Hitlerherrschaft Asyl in anderen Staaten gefunden.....temporär, denn die meisten kamen wieder zurück.
Aber was hier abläuft, auf Kosten der arbeitenden Menschen in diesem Land ? Das spottet jeder Beschreibung. Wohnungsmangel ? Kein Wunder, wenn man trotz des Mangels an Wohnungen Millionen von Leuten aus anderen Kulturkreisen in dieses ohnehin zugebaute Land holt. Leute, von denen wirklich nur sehr wenige Architekten, Ärzte und Facharbeiter sind.
Meine Empfehlung .... schaut auf die dänischen Sozialdemokraten !
Denn diese Menschen haben haben noch ein gewisses Verantwortungsbewusstsein für ihre Bürger.
Franz Haarkamm
24.03.2023, 15.39 Uhr
LK Nordhausen und LK Kyffhäuser sind (fast) spitze!
Die Zahl der Wohnungseinbruchsdiebstähle wurde auch nach Landkreisen aufgeschlüsselt. Im Verhältnis zu den Einwohnerzahlenn liegen die beiden Landkreise sogar noch vor, bzw. knapp hinter der Metropole Erfurt. Wenn das kein Grund ist auf die Region stolz zu sein!
grobschmied56
24.03.2023, 15.58 Uhr
Statistiken lesen und Statistiken...
... verstehen scheinen ja zwei ganz unterschiedliche Dinge zu sein. Gelle, Herr Haarkamm...
Wenn eine Minderheit, die etwa 13 Prozent der Bevölkerung ausmacht für über 30 Prozent der Gewaltdelikte verantwortlich ist, dann ist die Mehrheit eben nicht das größte Problem. Die ist nämlich zahlenmäßig stabil, im Gegensatz zur Minderheit, welche ständig Zuwachs zu verzeichnen hat.
Aber die Ampel wird es schon richten, die sorgt dafür daß alle möglichst schnell deutsche Papiere bekommen und eingebürgert werden...
Schwupps! Und weg ist das Problem!
Wie Bitte
24.03.2023, 16.19 Uhr
Herr Haarkamm,
ich bin völlig bei Ihnen.
Laut Statistik sind die überwältigende Mehrheit an Straftaten beteiligten überhaupt Männer!
DA muss man ansetzen, DA muss man was unternehmen!
grobschmied56
24.03.2023, 23.02 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Anm. d. Red.: Gehört nicht zum Thema
Lautaro
25.03.2023, 01.04 Uhr
@ wie bitte
Zitat,,,"Laut Statistik sind die überwältigende Mehrheit an Straftaten beteiligten überhaupt Männer!
DA muss man ansetzen, DA muss man was unternehmen! "...
Genau da liegt der Hase im Pfeffer.
Männer aus merkwürdigen Kulturregionen hätte man gar nicht erst in unser Land lassen sollen.
Insofern bin ich auch bei Ihnen.
Kobold2
25.03.2023, 09.13 Uhr
Ich finds ja
ein bissle simpel, "merkwürdige Kulturregionen" pauschal über einen Kamm zu scheren. Wie wird denn eine merkwürdige Kulturregionen überhaupt definiert?
Für manche fängt das ja schon in Bayern, oder im Ruhrgebiet an.
Lautaro
25.03.2023, 10.09 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Anm. d. Red.: Verstoß gegen AGB
Lautaro
25.03.2023, 13.34 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Anm. d. Red.: Verstoß gegen AGB....
Danke an Euch ! Manchmal ist man halt etwas zornig und schreibt etwas, was dem Gefühlsleben entsprungen ist
Lautaro
25.03.2023, 18.27 Uhr
nun....ich habe mich versucht
zu entschuldigen. Aber trotzdem einen Südpfeil eingeheimst. Nicht dass mich das stören würde...."viel Feind viel Ehr ! " Aber es ist schon auffällig, wie aggressiv merkwürdige Menschen nur auf einen Avatar reagieren, ohne seine Zeilen zu lesen !
Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige symplr
Anzeige symplr