nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung
Do, 10:36 Uhr
06.06.2019
Ein Blick in die Statistik

Reallöhne gestiegen

Der Reallohnindex 2018 lag nach Mitteilung des Thüringer Landesamtes für Statistik 1,5 Prozent über dem Vorjahresniveau. Nach endgültigen Ergebnissen der Vierteljährlichen Verdiensterhebung stieg der Nominallohnindex gegenüber dem Jahr 2017 um 3,3 Prozent. Im gleichen Zeitraum ist ein Anstieg der Verbraucherpreise von 1,8 Prozent zu beobachten...

Im Produzierenden Gewerbe (+ 3,8 Prozent) ist die Verdienstentwicklung deutlich höher, als im Dienstleistungsbereich (+ 3,1 Prozent). Während der Nominallohnindex im Wirtschaftsbereich Erbringung von sonstigen Dienstleistungen (+ 5,1 Prozent), im Baugewerbe (+ 4,8 Prozent) sowie im Bereich Grundstücks- und Wohnungswesen (+ 4,1 Prozent) deutlich anstieg, sank der Index im Bereich Energieversorgung um -0,2 Prozent.

Eine unterschiedliche Entwicklung ergab auch die Betrachtung des Nominallohnindex nach Art der ausgeübten Tätigkeit. Den größten Anstieg erreichten Fachkräfte (+ 4,1 Prozent) und Herausgehobene Fachkräfte (+ 3,6 Prozent), während Angelernte Arbeitnehmer (+ 1,4 Prozent) einen deutlich niedrigeren Verdienstanstieg erzielten.

Im bundesweiten Vergleich konnte in Thüringen (+ 3,3 Prozent) eine positive Entwicklung der Nominallöhne beobachtet werden. Der durchschnittliche Anstieg aller Bundesländer beträgt 3,1 Prozent. Sachsen-Anhalt (+ 4,3 Prozent) und Sachsen (+ 3,7 Prozent) verzeichneten bundesweit die höchsten Anstiege.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

06.06.2019, 11.22 Uhr
wyski | Eigenartig
mein Lohn ist seit 6 Jahren gleich.
Und in den Läden ist alles teurer geworden.
Von Sprit und Energie ganz zu schweigen.

5   |  0     Login für Vote
06.06.2019, 13.30 Uhr
Thüringen-Mann | Reallöhne gestiegen
Mein Lohn ist seit 8Jahre nicht ein cent gestiegen,schweige von Urlaubs und Weihnachtsgeld. Solch ein Schwachsinn hier zu schreiben !! ??

3   |  0     Login für Vote
06.06.2019, 14.45 Uhr
Leser X | wyski und Thüringen-Mann
Ich sag es ungern, aber da haben Sie beide Pech. Offenbar arbeiten Sie in einer Branche ohne Tarifvertrag oder bei einem "Krauter". Und genau darin liegt das Problem in diesem Land. Die Politik lässt zu, dass es keine Tarifverträge geben muss oder sie problemlos unterlaufen werden können.

Leider muss aber auch festgestellt werden, dass es in diesem Land keinen organisierten Widerstand, von wem auch immer, dagegen gibt. Noch schlimmer aber finde ich die Feigheit großer Teile der Arbeit"nehmer"schaft, sich dagegen zu wehren. Deutschland verkommt so immer mehr zu einem Land von Duckmäusern, die ihren Frust lieber am Stammtisch rauslassen.

3   |  0     Login für Vote
06.06.2019, 20.36 Uhr
Kobold2 | Schon traurig
daß das Gejammere auch noch Zustimmung bekommt.
Von allein, kommen wenigsten Arbeitgeber auf den Gedanken freiwillig mehr zu zahlen .
Da muss man schon mal selbst die Initiative ergreifen und nicht immer anderen die Schuld geben und jammern. Es ist ja nun seit ein paar Jahren nicht so, das es keine Alternativen geben würde.
Wenn auch ihre Einzelschicksale in der Statistik untergehen, so ist der Artikel noch lange kein Schwachsinn.

2   |  1     Login für Vote
06.06.2019, 23.14 Uhr
tannzapfen | Seit 8 Jahren ist der Lohn nicht gestiegen?
Da sollte man sich wirklich ernsthafte Gedanken darüber machen, ob der Arbeitgeber diesen Mitarbeiter überhaupt weiter beschäftigen möchte?! Und wenn ich mir die Zeit anschaue, wann solche Kommentare abgefasst werden, dann liegt leider der Verdacht nahe, dass der "Arbeitgeber" Vadder Staat heißt!

1   |  5     Login für Vote
07.06.2019, 14.25 Uhr
henry12 | Reallöhne
Liebe Leute, leider haben wir so eine komfortable Situation wie derzeit in Bau und Handwerk nicht überall. Nicht alle Arbeitgeber wollen, sondern können nicht mehr
zahlen. Daran sollte vll. auch einmal gedacht werden. Dann wäre die Alternative nur ein Stellenabbau . Dazu kommt, das ein großer Teil
der nennenswerten Betriebe in NDH und SDH Konzernsitze in den alten Bundesländern haben
und sämtliche Aktivitäten über die Zentralen gesteuert werden. Hier bleibt dann nur noch die Leiharbeit.

2   |  0     Login für Vote
07.06.2019, 17.58 Uhr
tannhäuser | Schichtarbeit, A.Wolf!
Da verschwimmen schon mal die Grenzen im von Ihnen akzeptiertes Zeitfenster zur Meinungsäusserung.

Wenn Sie kein positives Feedback zur Rentnerbeschimpfung erhalten, jubeln Sie den Kommentatoren Hartz IV oder Grundsicherung (Sozialhilfe) unter?

Warum gönnen Sie Arbeitnehmern, die sich den Arsch aufreißen, nicht ihre Unzufriedenheit mit dem Lohn?

Völlig abgehoben oder sichere Pension?

4   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.