nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung
Do, 14:50 Uhr
04.07.2019
Affäre um Thüringer Minister Lauinger

Abschlussbericht erst nach den Wahlen

Der Bericht des Untersuchungsausschusses „Möglicher Amtsmissbrauch“ zur Lauinger-Affäre soll erst nach den Landtagswahlen fertiggestellt und am 8. November 2019 über das Abgeordneteninformationssystem bereitgestellt werden. Die CDU ist empört.

Der Bericht des Untersuchungsausschusses „Möglicher Amtsmissbrauch“ zur Lauinger-Affäre soll erst nach den Landtagswahlen fertiggestellt und am 8. November 2019 über das Abgeordneteninformationssystem bereitgestellt werden. Das hat der Untersuchungsausschuss mehrheitlich beschlossen, wie der Ausschussobmann der CDU-Fraktion, Volker Emde, mitgeteilt hat. Ein heute von der CDU vorgelegter alternativer Zeitplan, der einen rechtzeitigen Abschluss vor den Wahlen ermöglicht hätte, fand keine Mehrheit. „Rot-Rot-Grün versucht diesen Skandal mit allen nur denkbaren Tricks unter der Decke zu halten“, sagte Emde. Verzögerung warf er der Ausschussmehrheit auch mit Blick auf einen Beweisantrag der CDU-Fraktion zur Herkunft eines Papiers vor, auf dem eine Formulierung vermerkt ist, die sich wortgleich auf dem Zeugnis des Lauinger-Sohnes findet.

Emde warf Rot-Rot-Grün die Verzögerung der Ausschussarbeit vor. Die CDU-Fraktion hat im Ausschuss einen Zeitplan vorgelegt, der die Fertigstellung des Berichts bis zum 20.September und eine Beratung im Plenum am 27. September ermöglicht hätte. „Dies ist machbar, doch die Linkskoalition will nicht“, sagte Emde. Der Obmann sieht das Recht auf Seiten der Union. „Der Untersuchungsausschuss schuldet dem Plenum des Landtags einen Bericht. Die Vorlage muss dabei so rechtzeitig erfolgen, dass er noch zur Kenntnis genommen werden kann und die Arbeit des Ausschusses durch eine Debatte im Plenum abgeschlossen wird“, so der Abgeordnete wörtlich.

Durch eine kriminaltechnische Untersuchung will die CDU-Fraktion klären lassen, ob ein Umweltpapier aus dem Thüringer Ministerium für Migration, Justiz und Verbraucherschutz stammt, auf dem exakt die Formulierung vermerkt ist, die mutmaßlich Eingang in des Zeugnis des Lauinger-Sohnes gefunden hat. Rot-Rot-Grün hat die Beschlussfassung über diesen Antrag auf September verschoben und stattdessen beschlossen, sämtliche Mitarbeiter zu vernehmen, die in Thüringer Ministerien mit der Beschaffung von Papier beschäftig sind. Dies ist für Emde „eine bewusste Verschleppung. Dass am fraglichen Vorgang lediglich zwei Ministerien und die Staatskanzlei beteiligt waren, ist offensichtlich und Umweltpapiermargen lassen sich ohne Zeugenbefragungen sicher ermitteln“.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

04.07.2019, 15.33 Uhr
Herr Schröder | Natürlich
erst nach den Wahlen, wann denn sonst. Würde dem Herrn ja schaden!

9   |  0     Login für Vote
04.07.2019, 15.57 Uhr
tannhäuser | Passt doch...
...den Haushalt für "Nach den Wahlen" hat R2G auch schon vorgelegt.

Da scheint man sehr sicher zu sein, wieder "Das Vertrauen" der Wähler ausgesprochen zu bekommen...

Ist aber auch lästig, so eine freiwillige Veranstaltung wie Wahlen.

Aber die CDU sollte vor ihrer eigenen bundespolitischen Tür kehren oder mal lautstark Richtung Berlin bellen, nicht nur mit dem Schwanz wedeln und die Personalpolitik ihrer Kanzlerin und ehemaligen Parteivorsitzenden hinterfragen.

Die einen haben Lauinger, die anderen von der Leyen. Und alle Unfähigen fallen in der Politik nach oben.

9   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.