nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung
So, 14:30 Uhr
21.06.2020
IFA Freunde auf Tour durch die ehemalige DDR

Mit dem W50 bis nach Peenemünde

Der W50 war das Arbeitstier des Sozialismus, vom Lastwagen bis zum Feuerwehrauto - kaum eine Aufgabe, für die das legendäree Fahrzeug nicht genutzt wurde. Bis heute hat der IFA-Lkw seine Liebhaber und die gingen jetzt mit ihren Fahrzeugen auf große Tour...

IFA Tours Umrundung (Foto: R. Pietsch) IFA Tours Umrundung (Foto: R. Pietsch)

Über 570.000 "W50" liefen in der DDR vom Band, im Stadtbild war der Lkw allgegenwärtig, als Lastenträger, Feuerwehrfahrzeug, Müllauto, Militärtransporter, Drehkran, als Kipplaster und, und, und.

digital
Ihre Liebe zum W50 haben sich einige Enthusiasten bis heute erhalten. Einmal im Jahr trifft man sich zu den "IFA-Tours" und führt die alten Gefährte wieder auf die Straße. Auch in diesem Jahr kam man zusammen und startete zu Beginn der Woche mit 15 Fahrzeugen von Thüringen aus in Richtung Osten.

Zusammengebracht hat sie Renato Pietsch aus Worbis, Gründer der IFA-Tours. In Ludwigsfelde, wo 1991 der letzte W50 vom Band lieg, sind die Freunde des DDR-Fahrzeugbaus gern gesehene Gäste und natürlich hat man auch schon die Reste des alten Motorenwerks in Nordhausen besucht. Für die diesjährige Tour hangelte man sich an mehreren Stationen entlang.

Von Teistungen aus ging es erst nach Dresden, dann nach Eisenhüttenstadt. An der Gedenkstätte "Seelower Höhen" legten sie einen weiteren Stopp ein und betrachteten noch ältere Technik und deren Geschichte. Den Endpunkt der Fahrt wurde am Wochenende mit der Ankunft in Peenemünde erreicht.
IFA Tours Umrundung (Foto: R. Pietsch)
IFA Tours Umrundung (Foto: R. Pietsch)
IFA Tours Umrundung (Foto: R. Pietsch)
IFA Tours Umrundung (Foto: R. Pietsch)
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.