nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung
Sa, 13:15 Uhr
10.10.2020
ADAC Tankstatistik

Diesel-Fahrer profitieren von Ölpreisrückgang

Der im September abgerutschte Rohölpreis kam auch den Autofahrern beim Tanken zugute. Dies gilt besonders für Dieselfahrer. Wie der ADAC mitteilt, lag der durchschnittliche Preis für einen Liter Dieselkraftstoff im September bei 1,049 Euro – das ist ein Minus von 3,3 Cent gegenüber dem August...

Kaum verändert zeigt sich indes der Preis für Benzin. So kostete laut Club ein Liter Super E10 im Schnitt 1,245 Euro und damit 0,3 Cent weniger als im Vormonat. Die ergab die monatliche Auswertung der Kraftstoffpreise in Deutschland.

Am teuersten waren beide Kraftstoffsorten Anfang des Monats – bevor der Rückgang des Ölpreises einsetzte. Demnach kostete am 2. September Super E10 1,256 Euro je Liter, der durchschnittliche Dieselpreis lag bei 1,074 Euro. Am preiswertesten konnten die Fahrer von Benziner-Pkw am 16. September tanken mit 1,234 Euro je Liter, Diesel-Fahrer am 25. des Monats mit 1,037 Euro.

Laut ADAC zeichnet sich nach Ablauf der ersten neun Monate 2020 ab, dass das laufende Jahr deutlich günstiger für Autofahrer sein wird als die Vorjahre. So musste man für Super E10 nach dem bisherigen Jahresverlauf im Schnitt 1,266 Euro je Liter zahlen, das sind 13,9 Cent weniger als für das Gesamtjahr 2019. Ganz ähnlich bei Diesel: Nach drei Vierteln des laufenden Jahres ist Diesel mit 1,126 Euro um 13,6 Cent billiger als 2019.

ADAC Tankstatistik (Foto: ADAC) ADAC Tankstatistik (Foto: ADAC)

Bliebe es auch in den letzten drei Monaten des Jahres in etwa bei diesem Preisniveau, könnte 2020 das günstigste Tankjahr seit 2016 werden, bei Benzin sogar seit 2006.

Der ADAC empfiehlt Autofahrern grundsätzlich, vor dem Tanken die Spritpreise zu vergleichen. Wer die teils erheblichen Preisunterschiede zwischen verschiedenen Tankstellen und Tageszeiten nutzt, spart bares Geld. Laut Club ist Tanken in der Regel zwischen 18 und 22 Uhr am günstigsten. Unkomplizierte und schnelle Hilfe bietet die Smartphone-App „ADAC Spritpreise“. Ausführliche Informationen zum Kraftstoffmarkt und aktuelle Preise gibt es auch unter www.adac.de/tanken.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

10.10.2020, 14.00 Uhr
N. Baxter | Ja
und das ist auch gut so...

3   |  4     Login für Vote
10.10.2020, 14.57 Uhr
Echter-Nordhaeuser | Diesel-Fahrer profitieren
Es lebe das Diesel-PKW Kraftstoffsparend und Durchzugsstark so muss ein Auto sein. Nieder mit dem E-Auto das Fahrzeug was die Wirtschaft zerstört auch im Landkreis Nordhausen.

5   |  5     Login für Vote
10.10.2020, 16.36 Uhr
Paulinchen | Leider hat...
... der Staat schon die Weichen gestellt, dass die Preise nicht mehr die Marktlage bestimmt.

Was hat das jetzt mit Marktwirtschaft zu tun? Aus meiner Sicht ist es eine Art Diktatur. Holt sich der Staat dadurch die Förderung der E-Autos zurück? Was steht zum E-Auto heute im Videotext? E-Autos haben kaum Anhängelasten und es gibt weder Angaben zu Achslast, Stützlasten, geschweige Anhängekupplungen. Leider würde sich die Reichweite der Autos erheblich verringern.

Somit stirbt durch das E Auto die Branche der Caravanhersteller. Wie war doch gleich nochmal die Zuwachsrate der Campingbranche in 2020? 61 %. Wo standen die meisten Camper in diesem Jahr, laut ADAC? Deutschland. Wie sägen gerade an dem Ast, auf dem wir glaubten in Sicherheit zu sein. Je höher, desto plums.....

7   |  5     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.