eic kyf msh nnz uhz tv nt
Mo, 16:40 Uhr
21.11.2022
Von der Badeanstalt zur Thüringentherme

200 Jahre Baden am Lindenbühl

Wenngleich die Besitzer und auch die Gebäude immer wieder wechselten, so gibt es am Standort Lindenbühl in Mühlhausen eine 200 Jahre alte Tradition von Bademöglichkeiten, Schwitz- und Dampfbadestuben, sportlichen Aktivitäten und Erholung...

Das Wellenbecken im Lindenbühl (Foto: Stadtverwaltung Mühlhausen) Das Wellenbecken im Lindenbühl (Foto: Stadtverwaltung Mühlhausen)

Eine Ausstellung, die von den Mühlhäuser Museen in enger Kooperation mit der Thüringentherme entwickelt wurde, präsentiert ab dem 29. November 2022 die spannende Geschichte des Mühlhäuser Badewesens an diesem Ort. Zu sehen ist die Ausstellung in der Thüringentherme selbst.
Angefangen hat alles mit der Initiative des aus Tennstedt stammende Johann Christian Jeske (17741862), der im Jahr 1822 dort die erste Mühlhäuser Badeanstalt eröffnete.

Anzeige MSO digital
Die Anstalt befand sich in „vorteilhafter Wassernähe“ zum Popperöder Bach (Schwemmnotte) auf einem Grundstück am Lindenbühl, wie man der damaligen Werbung entnehmen konnte. Unter dem Besitzer Christian Ferdinand Mischke (1857-1913) begann 1881 der Umbau. Ihm ist der Bau eines „gedeckten Schwimmbeckens“ zu verdanken, das am 7. Juli 1890 als zweites Hallenbad in Thüringen überhaupt eröffnet wurde.

Anfang der 1920er Jahren war das Mischkebad stark renovierungsbedürftig. Hinzu kam ein Kohlemangel, der zur zeitweisen Einstellung des Badebetriebs führte. Dies wiederholte sich bis 1945 mehrmals. Wegen der Nutzung durch das Militär konnte aber eine längere Schließung verhindert werden. Ab 1946 waren dann nur noch Wannen- und Duschbäder möglich. Diese Reinigungsmöglichkeiten wurden intensiv genutzt, denn viele Mühlhäuser besaßen kein eigenes Bad.

Mit der Enteignung der Familie Mischke 1953 erfolgte wieder eine zeitweilige Schließung des Stadtbades. Dank des „Nationalen Aufbauwerks“ fand eine Sanierung und 1964 die Neueröffnung statt. 1985 wurde das Stadtbad an der Leninstraße baupolizeilich gesperrt.

Heute verfügt die im Jahr 1998 eröffnete Thüringentherme über eine Wasserfläche von mehr als 800 qm und hält für die Besucherinnen und Besucher zahlreiche weitere Angebote bereit. Dazu zählen das Schul- und Vereinsschwimmen, ein Aktivzentrum und eine Sauna.
Autor: red

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
055